Anzeige

AWO-Feriencamp in Schulenburg-Nord - 42 Kinder verdoppelten die Zahl der Bewohner in Schulenburg-Nord für kurze Zeit

Zum Abschluss trafen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit ihren Betreuerinnen und Betreuer zum Gruppenfoto
Langenhagen: Schulenburg-Nord | Zum vierten Mal seit 2010 hatte die AWO Schulenburg dieses Jahr wieder ein Camp für Grundschulkinder in den Sommerferien in Schulenburg-Nord angeboten. Sieben Tage lang spielten, tobten und bastelten 42 Kinder auf dem großzügigen und grünen Gelände in Schulenburg-Nord, täglich von 9 bis 16.30 Uhr. Das Gelände gehört wie fast ganz Schulenburg-Nord dem Flughafen.

"Wir sind der Flughafenverwaltung dankbar, dass wir wieder ein Grundstück des Flughafens nutzen durften", freut sich Karl-Heinz Dahlke, Vorsitzender der AWO in Schulenburg.

Auch Ausflüge zur Erdbeerplantage in Krähenwinkel, zum Hallen- und Freibad in Godshorn und zum Flughafen standen auf dem Programm. Zünftige Mittagsverpflegung wurde vor Ort zubereitet. Wenn das Essen fertig war, schallte es per Megaphon über das Gelände: „Rehe und Hasen zum Essen kommen!“ Die Kinder waren in sechs Gruppen eingeteilt, die jeweils Tiernamen hatten.

"Dieses Jahr haben wir den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wieder angeboten, einmal auf dem Gelände zu übernachten", ergänzt Dahlke seinen Bericht. Dieses Angebot wurde von den meisten Kindern gern angenommen und sie konnten gemütlich auf dem vom Landwirt Hackerott zur Verfügung gestelltem Stroh schlafen, nachdem sie sich am Lagerfeuer Stockbrot gebacken und die Gegend per Nachtwanderung erkundet hatten.

„Das war eine tolle Zeit. Können wir nicht nächste Woche wieder kommen?“ oder „Wann findet wieder ein Camp statt?“ waren die Fragen der Kinder, als es am Freitag galt, Abschied zu nehmen. Dahlke versprach, dass sich die AWO bemühen werde, auch im nächsten Jahr wieder ein Grundstück zur Verfügung gestellt zu bekommen.

„Erste Gespräche nach dem Camp lassen uns da schon ganz optimistisch nach vorn schauen“, informierte und Dahlke im Anschluss an das Camp. Eltern, deren Kinder das diesjährige Camp besucht hatten, werden automatisch informiert, wenn sich Genaueres ergibt. Wer darüber hinaus Interesse hat, weitere Informationen zum Camp 2014 zu bekommen, kann sich über die E-Mail-Adresse AWO-Schulenburg@web.de in eine Interessentinnen- und Interessentenliste eintragen lassen.
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.Nordhannoversche Zeitung | Erschienen am 01.08.2013
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.