Alltag im Zeltlager

28.07.2011
Auch nach der zweiten Nacht im Zeltlager am Lensterstrand hatte Lagerleiter Olli noch keine große Mühe die 112 Teilnehmer und ihre Betreuer zu wecken. Noch sind alle frisch und ausgeruht. Das wird sich aber erfahrungsgemäß sehr bald ändern, und Olli wird mit jedem Tag mehr Schwierigkeiten haben die Kids aus den Betten zu bekommen.
Am Donnerstag gab es kein Programm für die Gruppe. Es wurde viel gespielt, gebastelt und getobt. Einige gingen an den Strand, andere zum Bummeln nach Grömitz. Stark frequentiert war natürlich auch die große, mitgebrachte Weichbodenmatte auf der man so herrlich "chillen" kann.
Auch weitere Schuhregale wurden gebaut, da nach einem anfänglichen "Wozu brauchen wir die Dinger denn?" nun doch langsam die EInsicht kam das so ein Regal doch recht sinnvoll ist.
Der unerwartete 113. Teilnehmer der Freizeit - der herrenlose Koffer - wurde mittlerweile mit ins Lagerleben eingebaut. Ob als Gegengewicht beim Rolla-Bolla balancieren, oder als Sitzgelegenheit - der Koffer ist immer dabei.
Ein besonderes Highlight des Tages war wohl das Mittagessen. Dank eines neuen Caterers der die warme Verpflegung vor leistet, gab es Geflügelgyros mit Tomatenreis und Zaziki das zweifelsfrei Restaurantniveau hatte. Die Betreuer hatten Mühe schnell genug Nachschub an die Tische zu bringen.
Nach dem Abendessen wurde die Musik angeschmissen, und es wurden sowohl die Lagertänze getanzt wie auch einfach nur so gefeiert.
Bevor Paulchen Panther dann alle in die Zelte schickte genossen alle noch kurz den wunderschönen Abendhimmel über dem Zeltlager.
2
1
1
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.