Anzeige

Niveau nicht gehalten – 21:25 gegen den TSV Gilching

Christian Eisen (Foto: rk sportfotografie)
Zu Hause gegen den TSV Gilching möglichst zu punkten, das hatten sich die Landsberger Handballer in der Bezirksoberliga zum Beginn der Rückrunde vorgenommen. Aber nach einer etwas schwächeren zweiten Hälfte musste man den Gästen mit 21:25 den Vortritt lassen.
Die Landsberger begannen druckvoll und lagen gleich vorn (2:0/2.). Aber dann waren auch die Gegner da und glichen mit ihrem beweglichen technisch versierten Angriffsspiel aus. Es entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe in der sich keine Mannschaft einen entscheidenden Vorteil erarbeiten konnte. Anders als im Hinspiel konnten die Gastgeber jetzt gut mithalten und gingen auch in Führung (10:8/18.).Vor allem Alex Schwarz zeigte sich in dieser Phase treffsicher vom Kreis. Aber als die Landsberger Angriffe stockten, nutzten das die Gäste um mit schnellen Kontern wieder heran zu kommen und gingen mit einem glücklichen Tor kurz vor der Pause mit 13:15 in die Kabine..
Das erste Tor der zweiten Hälfte gehörte den Gastgebern und dann hielt Andi Horn im Landsberger Kasten noch einen Siebenmeter, es sah nicht schlecht aus (14:15/31.)
Doch wieder nutzten die Gilchinger verworfene Bälle der Landsberger Angriffe zu schnellen Gegentoren und zogen auf 14:18 (35.) weg. Aber man kämpfte sich wieder auf 17:18 heran.
Zum Ausgleich reichte es jedoch nicht ganz, dafür kamen die Gäste immer wieder zum Erfolg, der Landsberger Abwehr fehlte zusehends die Kompaktheit um die durchsetzungsfähigen Gegner entscheidend zu stören. Auch in Bedrängnis fanden diese immer wieder eine Lücke zum erfolgreichen Wurf.
Zum Problem wurde dies aber erst durch die mangelnde Durchschlagskraft der Angriffe der Gastgeber. Es ließen wohl auch die Kräfte nach. Das Spiel gegen die bewegliche und immer wieder offensiv störende gegnerische Abwehr zehrte, eine wachsende Fehlerquote war die Folge. So gelangen in den letzten 15 Minuten nur 3 Tore. Zu wenig gegen einen gut eingespielten Gegner wie Gilching. So lang man am Schluss dann mit 21:25 hinten.
„Die erste Halbzeit war handballerisch ganz im Ordnung, auch wenn 15 Gegentore zur Pause natürlich zu viel sind. Schon hätte man da in der Abwehr mehr gegenseitig aushelfen, kompakter stehen müssen,“ bewertet der Landsberger Trainer Wiggerl Hoffman das Spiel. „Das Niveau haben wir in der zweiten Halbzeit dann leider nicht gehalten. Wir müssen daran arbeiten, diese Leistung auch über 40 oder 50 Minuten zu bringen und dann so ein Spiel auch mal mit ein zwei Toren Vorsprung zu gewinnen. Aber die Truppe trainiert sehr gut und so eine Entwicklung braucht Zeit.“

Benjamin Kobold, Andi Horn, Andreas Riedl (4/1), Christian Eisen (5), Markus Heidner, Max Matzer-Kernich (4/2), Alexander Schwarz (4), Dennis Gleich, Alexander Neumeyer (1), Thomas Steber (1), Florian Stöcker (1), Christoph Stöcker, Sven Oltmanns, Gatto Piepenburg (1),
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin Landsberg | Erschienen am 16.02.2013
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.