Anzeige

Mit einem Sieg ins neue Jahr starten - HSB Landsberg sind zu Gast in Breitengüßbach

Joe Hountondji (Foto: Thorsten Jordan)

Weiter geht’s in der Regionalliga Südost. Zum letzten Spiel der Vorrunde sind die Heimerer Schulen Basket Landsberg am Samstag um 18 Uhr zu Gast bei der zweiten Mannschaft des TSV Tröster Breitengüßbach. Der TSV steht momentan einen Platz hinter den Lechstädtern auf dem 10. Platz. Da die Pro-B-Mannschaft erst am Sonntag spielt ist auch damit zu rechnen, dass Spieler aus der ersten Mannschaft gegen Landsberg auflaufen werden um sich nicht in den Abstiegskampf verwickeln zu lassen.

„Die Mannschaft ist hungrig und wir wollen die guten Leistungen der vergangen Spiele fortsetzen“, so Teammanager Jürgen Fleßner. Und die Zeichen dafür stehen gut, denn die Spiele gegen die Top-Teams der Liga Gotha, Würzburg und zuletzt der FC Bayern wurden nie mit mehr als zwei Punkten verloren. Und durch Neuzugang Ali Thomas hat Fleßner wohl endlich den richtigen Denker und Lenker für sein Team gefunden. Schon gegen Bayern zeigte er eine grandiose Leistung und das dürfte sich nach mehr Trainingseinheiten wohl noch steigern.

Mit Josko Srzic und Henning von Jagow musste der Verein über Weihnachten zwei Abgänge verkraften. „ Der Kader ist zwar kleiner geworden, dafür ist er aber sehr hochwertig“, so Fleßner über seinen dezimierten Kader. Das beste Beispiel dafür ist wohl Publikumsliebling Miga Migala. Er zeigte bisher die gesamte Saison über eine konstante und gute Leistung. Zuletzt gegen Bayern war er mit 23 Punkten Topscorer der Heimerer Schulen Basket.

Dass mit dem TSV Breitengüßbach nicht gerade ein leichter Gegner auf die Mannschaft wartet, dürfte den Spielern klar sein. Sie sind schwer berechenbar, denn man weiß nie, wer aus der ersten Mannschaft mitspielt. Am kommenden Samstag hat die erste Mannschaft wie erwähnt spielfrei und somit wäre zum Beispiel der Centerspieler Erik Land ein Kandidat gegen Landsberg. Er ist in der Saison bereits vier mal in der Regionalliga aufgelaufen und erzielte 11 Punkte im Schnitt. In der Pro B konnte er schon mehrfach zweistellig Punkten.

Es wird demnach wohl kein Spaziergang für die HSB, doch ein Sieg ist auf jeden Fall möglich. Er wäre auch sehr wichtig, denn „wir wollen uns positiv präsentieren“ so Fleßner, und die Landsberger könnten Anschluß zu den Top-Five finden. Auch im neuen Jahr sind die Landsberger Basketballfans wieder herzlich eingeladen kostenlos mit ihrem Team mitzufahren und unsere HSB lautstark zu unterstützen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.