Anzeige

Ein wichtiger Sieg – 24:21 Erfolg gegen den HC Gauting

Mit dem klaren Willen zum Erfolg holten die Landsberger Handballer in der Bezirksoberliga zwei wichtige Punkte auswärts beim HC Gauting und gewinnen damit Abstand zu den Abstiegsplätzen. Den besseren Start erwischte zunächst noch der Gegner und ging zum 1:4 in Führung. Aber mit Kampfeswillen und Einsatz glichen die Gäste bald aus (4:4/12.). Es entwickelte sich fortan eine Partie auf Augenhöhe bei der sich bis zur Pause keine der Mannschaften einen deutlichen Vorteil verschaffen konnte. Meist waren die Landsberger in Front, aber Gauting blieb dran. Eine gute Leistung boten dabei die A-Jugendlichen Max Matzer-Kernich und Gatto Piepenburg, der 60 Minuten in der Abwehr ackerte. Sie waren ja immerhin schon am Nachmittag auch im Spiel der A-Jugend aufgelaufen. Das Spiel blieb ausgeglichen, in die Pause ging es mit einem leichten Vorteil für den TSV (11:10).
Nach dem Wechsel kam Gauting zunächst nochmal heran (14:14/36.) dann bauten die Landsberger die Führung wieder aus (18:21(51.). Axel Imhof war nun der Mann des Spiels, er bot eine ganz starke Leistung, sowohl im Positionsangriff, als auch bei freien Bällen. Seine Mannschaft zeigte nun insgesamt eine deutliche Steigerung gegenüber dem Spiel gegen Fürstenfeldbruck, da wurde nicht nur immer wieder schön gespielt, da wurde auch füreinander gekämpft. Mit einer geringeren Fehlerquote im Angriff wäre auch ein größerer Vorsprung drin gewesen. Gauting ließ jedoch nicht locker und nützte zwei unglückliche Ballverluste der Landsberger im Angriff und war eine paar Minuten vor Schluss auf einmal wieder dran (21:20). Aber Axel Imhof hielt die Punkte fest, er entschärfte in der Schlussphase zwei freie Bälle und im Gegenstoß machten seine Vorderleute die Treffer zum 24:21 Sieg.
„Das war heute eine deutliche Steigerung im Einsatz in der Mannschaftsleistung insgesamt. Da war die notwendige Emotion, lobte der Landsberger Trainer Wiggerl Hoffman seine Truppe nach dem Spiel. „Die Abwehr war heute schon besser. Klar machen wir im Angriff noch zu viele einfache Fehler und sind nicht konstant genug. Das wird sich aber nicht so schnell ändern lassen, das dauert. Daran müssen wir weiter arbeiten.“
Benjamin Kobold, Alexander Imhof, Thomas Steber (4), Stöcker Florian (2), Andreas Riedl (3/3), Christian Eisen (3), Markus Heidner, Max Matzer-Kernich (4), Alexander Schwarz (6), Dennis Gleich (1), Alexander Neumeyer (1), Wurst Maximilian, Benjamin Röck, Gatto Piepenburg,
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.