Basketball: HSB im Februar unschlagbar – Damen verspielen Aufstieg

Marcus Kästner # 13 (Foto: Frank Schloffer)
 
Jeremiah Lawrence am Ball (Foto: Frank Schloffer)
Für die erste Herrenmannschaft der DJK Landsberg lief es im Februar zwar nicht immer perfekt, dennoch konnten die Lechstädter eine Serie von 4 Siegen in Folge abliefern. Vor allem der Sieg gegen Zwickau, dem direkten Konkurrenten im Kampf um Platz 4, war besonders wichtig. Die Damenmannschaft der Landsberger Basketballer verspielte hingegen nach einem Spielabbruch und einer unnötigen Niederlage den Aufstieg in die Oberliga.

Vor heimischen Publikum haben die Heimerer Schulen Basket Landsberg Anfang Februar den zweiten Pflichtsieg in Folge eingefahren. Gegen den Tabellenzwölften COOCOON Baskets Weiden gewannen die Kharchenkov-Schützlinge mit 98:90, konnten jedoch erneut nicht über die gesamte Spieldauer von 40 Minuten überzeugen. So agierte man ausgerechnet in der Schlussphase kopflos, dennoch machte Weiden nie den Eindruck, dass sie in der Lage sind, das Spiel zu gewinnen.

Stark ersatzgeschwächt traten die Landsberger dann am Faschingswochenende die einzige Regionalligabegegnung an. Nur mit fünf Spielern aus der festen Rotation waren die Heimerer Schulen Basket Landsberg zu Gast beim TSV Regnitztal Breitengüßbach und gewannen trotzdem souverän. Denn auch die Reserve der Breitengüßbacher ProB-Mannschaft konnte nicht in Bestbesetzung antreten. Die jungen Gastgeber waren zwar hochmotiviert, konnten aber vor allem der individuellen Klasse von Jason Boucher (38 Punkte) nichts entgegensetzen, so dass bei Landsberg auch die Nachwuchsspieler Fisch, Schwinghammer und Gatza ran durften. Am Ende gewannen die HSB mit 76:89.

Mit dem BC Energie Zwickau stand dann Ende Februar das zweite von vier Top-Spielen im Landsberger Sportzentrum an. Nachdem es gegen den zweitplatzieren USC Leipzig im Januar nichts zu holen gab in eigener Halle, zeigten die Lechstädter gegen Zwickau eine gute Leistung. Vor 450 Zuschauern bezwang die Mannschaft von Trainer Sascha Kharchenkov die Sachsen überraschend deutlich mit 93:75. Topscorer war wieder einmal Jason Boucher mit 34 Zählern.

Im März empfangen die Landsberger Korbjäger nun mit Leitershofen und Gotha zwei richtig harte Brocken. Leitershofen steht mit 19 Siegen und 2 Niederlagen deutlich an der Tabellenspitze und zeigte bisher nur in den beiden Spielen gegen Gotha, dass sie auch schlagbar sind. Und genau diese Tatsache zeigt die Stärke der Gothaer. Mit 5 Niederlagen auf dem Konto stehen die Thüringer zwar nur auf dem 3. Platz, doch der gesamte Verein ist gerüstet für den Aufstieg in die 2. Bundesliga. Den Landsberger Basketballfans stehen also zwei spannende Spitzenspiele bevor, die sich keiner entgehen lassen sollte.

Bei den Damen läuft es hingegen nicht wirklich rund. Das Spiel beim FC Bayern München 3 ist zu Ungunsten von Landsberg aufgrund von undiszipliniertem Verhalten einiger Spielerinnen gegenüber dem Schiedsrichter abgebrochen worden. Als wäre das nicht genug, kassierten die DJKlerinnen am darauffolgenden Wochenende gegen das Schlusslicht der Liga eine unnötige 49:54-Niederlage. Jetzt dürfen die Damen nur noch hoffen, dass Germering auf den Aufstieg verzichtet und Landsberg somit als Zweiter in der Tabelle die Möglichkeit bekommt, in die Oberliga aufzusteigen.
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin Landsberg | Erschienen am 15.03.2010
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.