„An seinem Jugendverein hängt man einfach“ - Marco Geidosch kehrt zurück zu den Landsberger Basketballern

Gemeinsam mit Xaver Egger verlies Marco Geidosch die Landsberger Basketballer vor einigen Jahren. Der Grund dafür lag vor allem am damaligen Trainer, doch nun kehrt auch Marco Geidosch wieder an den Lech zurück und streift sich das Trikot der Heimerer Schulen Basket über. Die Verantwortlichen der DJK Landsberg sowie der gesamte Verein können sich freuen, den 2-m-Hühnen wieder in ihren Reihen begrüßen zu können.

„Bei mir war es eher eine Bauchentscheidung, wobei ich auch bei SB München zwei schöne Spielzeiten in einer menschlich wie sportlich super Truppe hatte und mir der Abschied nicht leicht gefallen ist. An seinem Jugendverein, bei dem man über 10 Jahre gespielt hat, hängt man aber doch irgendwie“ nennt Marco Geidosch den Hauptgrund seiner Rückkehr. „Ich habe mich nie gegen Landsberg als Verein entschieden, sondern gegen einen Trainer, mit dessen verhalten ich mir gegenüber nicht einverstanden war“ spricht er die Differenzen mit dem damaligen Headcoach (Vorgänger von Kharchenkov) an. „Das Umfeld des Vereins nehme ich hier explizit aus“ so Geidosch weiter.

Das Geschehen des Landsberger Basketballs hat er in den letzten Jahren nur am Rande verfolgt und möchte daher kein Urteil über die Arbeit der letzten Jahre abgeben. „Aber allgemein stehe ich dem Konzept vieler Mannschaften in der 1. Regionalliga mit externen Spielern, die mit Basketball ihren Lebensunterhalt finanzieren müssen, eher kritisch gegenüber“. Das neue Konzept der Landsberger Basketballer entspricht damit nun auch seinen Vorstellungen. „Ich will dieses Konzept auf jeden Fall mit unterstützen, allerdings benötigen wir dazu auch eine gewisse Qualität und vor allem das Engagement der Jugendspieler.“

Beim DJK SB München konnte Geidosch in der letzten Saison 9 Punkte im Schnitt erzielen, wobei er gerade in der Schlussphase der Saison meist zweistellig punkten konnte. Als Ziele für die kommende Saison mit der Mannschaft gibt er den Spaß am Basketball, die gute Stimmung innerhalb der Mannschaft und die erfolgreiche Integration der Jugendspieler aus. „Ich will mehr Dreier als Xaver Egger werfen und mehr Rebounds als Michi Teichner holen“ nennt er dann noch schmunzelnd seine persönlichen Ziele im Dress der HSB.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.