Anzeige

Hoher Besuch aus der Staatskanzlei im SOS-Kinderdorf

Sehr interessiert waren Karin Seehofer (links) und Karin Stoiber (rechts), hier zusammen mit der stellvertretenden SOS-Geschäftsführerin Elke Tesarczyk, bei der Führung durch das SOS-Kinderdorf mit Dorfleiter Erich Schöpflin.
Als Kind hat sie mit der Sammelbüchse Spenden für SOS gesammelt. Jetzt war sie erstmals in einem SOS-Kinderdorf zu Gast: Karin Seehofer, Gattin des Bayerischen Ministerpräsidenten, besuchte am gestrigen Mittwoch gemeinsam mit der Frau des früheren Ministerpräsidenten, Karin Stoiber, die Buben und Mädchen in Dießen am Ammer-see. Die beiden Damen verbrachten einige Stunden im angeregten Gespräch mit SOS-Kinderdorfmüttern und ihren Schützlingen und informierten sich bei einem Rundgang über den Alltag im Dorf.
Der jährliche Besuch einer 21-köpfigen Abordnung der Fregatte „Bayern“ war Anlass für den hohen Besuch. Karin Stoiber, Patin des Marineschiffes, hatte vor 13 Jahren die Patenschaft der Soldaten für das erste deutsche SOS-Kinderdorf angeregt. Seitdem erlebten die Buben und Mädchen immer wieder unvergessliche Ausflüge auf die Fregatte, erhielten Besuche und Geschenke „ihrer“ Seeleute – darun-ter eine Spielschiff aus Holz, das Karin Stoiber 2006 getauft hatte. Diesmal hatten die Soldaten Schlüsselanhänger im Gepäck – und ausreichend Zeit für Gespräche sowie ein Fußballmatch mit den Kindern.
Dem SOS-Kinderdorf habe Frau Stoiber aber nicht nur die Patenschaft, sondern unter anderem auch ein Niedrigenergiehaus vermittelt, freute sich SOS-Kinderdorfleiter Erich Schöpflin. Am wichtigsten aber sei ihre „moralische Unterstützung“, die die Mitarbeiter im Dorf motiviere und belebe. Elke Te-sarczyk, stellvertretende Geschäftsführerin des SOS-Kinderdorf e.V. hoffte denn auch, dass Karin Seehofer sich ebenso für das SOS-Kinderdorf begeistern lassen werde wie Karin Stoiber, die „das Kinderdorf immer im Herzen trägt“. Das wünschte sich auch Bürgermeister Herbert Kirsch, der die große Akzeptanz des SOS-Kinderdorfs in Dießen hervorhob.
Die beiden Damen, die erstmals gemeinsam Termine wahrnahmen, zeigten sich sehr interessiert bei der Führung durch das SOS-Kinderdorf. Schöpflin, der bei der Begrüßung schon über die Geschichte von SOS und dem Dießener Kinderdorf informiert hatte, schilderte ihnen bei einem Rundgang den Alltag der Familien. Beim anschließenden Grillfest, das die Staatskanzlei spendiert hatte, unterhielten sich die Damen angeregt mit SOS-Kinderdorfmüttern, aber auch mit den Kleinen selbst, die einige Fragen an sie hatten.
Die Buben und Mädchen waren begeistert von ihrem Besuch, den die Kinderband „Karacho“ mit zwei Liedern begrüßt hatte. Umgekehrt freute sich Erster Offizier Markus Venker, „wenn wir zu einem Kin-derlachen beitragen konnten“. Denn den Soldaten sei bewusst, dass hinter dem Lächeln oft eine schwere Vorgeschichte stehe.
1
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin Landsberg | Erschienen am 16.10.2009
myheimat-Stadtmagazin Landsberg | Erschienen am 28.12.2009
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
1 Kommentar
74
Familie Scheffler aus München | 18.08.2015 | 12:02  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.