Anzeige

Uraufführung

Uraufführung in der Evangelischen Kirche Landsberg a. L.
Der Komponist und Kantor in Landsberg a. L. Mondi Benoit hat ein großes Werk, eine Friedensmesse für Chor, Orchester, Solisten und Zuhörer geschrieben. Die Uraufführung ist am Karfreitag, dem 14. April, um 15 Uhr in der Christuskirche in Landsberg am Lech. Die Friedensmesse ist stimmungsreich und melodiös komponiert, aber auch ungewöhnlich.

STIMMUNGSREICH Die drei ersten Töne, einstimmig, stehen für die Dreieinigkeit Gottes. Der vierte Ton, nicht definiert, steht für die Uneinigkeit der Menschen. Darauf folgt eine sanfte Bitte um Gnade und Frieden. Von bewegenden Turbulenzen abgelöst, durchquert der Zuhörer ein Labyrinth von Hochs und Tiefs bis zur finalen Friedensbotschaft.
MELODIÖS Die Harmonien sind geprägt von spannenden Vorhalten, die teils wie eine moderne Hymne anmuten. Viele Melodien aus dem Werk gehen schnell ins Ohr und sind leicht nachzusingen.
UNGEWÖHNLICH Das Werk ist so konzipiert, dass bei bestimmten Teilen die Zuhörer in die Darbietung mit einbezogen werden und aktiv mitsingen können.
ANLASSBEZOGEN Beim vorletzten Stück, dem „Lamm Gottes“, wird Jesus vorgestellt als Messias, als Friedensbringer für die ganze Welt, die sich so sehr danach sehnt. Gegenströmungen aus verschiedenen Richtungen bedrängen aber den Frieden, so dass er sich nur mühsam den Weg zu uns bahnen kann. Angesichts der vielseitigen Bedrohung setzen wir große Hoffnung in das Aufleben des Friedens.
Mit einem 6-stimmigen Amen, bei dem auch die Zuhörer mitsingen können, endet das Werk.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.