Anzeige

HSB peilen nächsten Auswärtssieg an - Team Kharchenkov zu Gast in Dresden

Marcus Kästner erhält Anweisungen vom Weltmeister (Foto: Landsberger Tagblatt)
Vor knapp sechs Wochen empfingen die Heimerer Schulen Basket Landsberg die Dresden Titans zum Hinspiel, da der ursprünglich angesetzte Termin verlegt werden musste. Am kommenden Sonntag findet bereits das Rückspiel in der Dresdner Margon-Arena statt. Und die Rollen scheinen erneut klar verteilt: Dresden ist weiterhin das Schlusslicht der Liga und die Lechstädter gehören zu den Top-Teams. Doch die Dresden Titans haben sich gut verstärkt.



Die HSB haben es am vergangenen Wochenende unnötig spannend gemacht. Gegen Energie Zwickau führten Teichner und Co. zeitweise mit 18 Punkten, um letztendlich einen 93:90-Zittersieg einzufahren. Dass die Lechstädter dennoch als Sieger vom Platz gingen, zeigt, dass „die Mannschaft mental unglaublich stark ist" so Teammanager Jürgen Flessner. Vor allem die vier verwandelten Freiwürfe in den entscheidenden Schlusssekunden von Lars Ulrich waren ausschlaggebend für den Heimsieg der Landsberger.

Bei den Dresden Titans hingegen geht es in den letzten Wochen auf und ab. Zuerst musste die Partie gegen Baunach verlegt werden, da die Sachsen aufgrund einer Grippewelle keine Mannschaft aufstellen konnten. Danach gaben die Verantwortlichen der Titans bekannt, dass die beiden Ex-Landsberger Larry Johnson und Simon Gervé den Verein verlassen haben. Mit Neuzugang Nick Perioli konnte das Schlusslicht dann einen überraschenden Sieg gegen Gotha einfahren. Topscorer mit 39 Punkten war der überragende Neuzugang Perioli. Lange sollte die Freude über den Sieg allerdings nicht halten, denn die darauf folgenden Spiele gegen Dachau und Ansbach hat die Mannschaft von Trainer Ronny Schönau wieder verloren.

Dass die Dresden Titans gerade gegen Landsberg den ersten Heimsieg der Saison einfahren werden, wissen die Jungs von Trainer Kharchenkov hoffentlich zu verhindern. Doch auch dieses Spiel wird kein Selbstgänger und der Neuzugang Perioli ist zu außergewöhnlichen Leistungen im Stande. Wenn sich die Landsberger allerdings auf ihre Stärken besinnen, steht einem weiteren Sieg nichts im Wege. Der Sieg wäre auch im Kampf um Platz drei sehr wichtig, schließlich findet am nächsten Wochenende das Derby gegen Leitershofen statt, dem aktuellen Drittplatzierten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.