QiGong Tagesseminar - für Anfänger & Fortgeschrittene B"H

Medizinisches QiGong - Tagesseminar
 
Ba Duan Yin – Heilungsprozesse fördern, Gesundheit verbessern, Kraft und Beweglichkeit entwickeln
Seit mehr als 3.000 Jahren sind QiGong Übungen ein fester Bestandteil der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM).
Die Wirkung von QiGong Übungen lassen sich vereinfacht damit beschreiben, dass durch die Übungen langsam die physische, psychische und geistige Funktion, im Sinne einer Regulation und Stärkung, verbessert wird.

QiGong besteht aus mehr als 5.000 Übungen und wir wollen einige interessante Sets vorstellen:

Ba Duan Yin - 8 Brokate

Vor ca. 800 Jahren führte General Yu Fei, einer der erfolgreichsten Generäle des frühen Chinas, diese QiGong Übung in seiner Armee ein, damit sich seine Elitesoldaten schneller von Verletzungen und von Krankheiten heilen konnten. Gleichzeitig konnten die Soldaten durch diese Übungen ihre Kampfkunstfähigkeiten verbessern.
Aus Sicht der chinesischen Medizin sind diese Übungen z.B. geeignet:

- um Kraft, Beweglichkeit und Funktion der oberen und unteren Extremitäten zu verbessern,
- bei Diabetes mellitus u.a. Stoffwechselstörungen,
- bei chronischen Erkrankungen, Bluthochdruck,
- zur Behandlung und Vorbeugung von Fehlstellungen der Wirbelsäule,
- um Stoffwechsel und Organfunktion zu harmonisieren und zu verbessern.

Nei Yang Gong - Innere Regulation im Liegen

Durch diese Übung wird aus Sicht der Chinesischen Medizin Qi aufgebaut, reguliert und stabilisiert. Aus physiologischer Sicht wird durch diese Übung die Nerven- und Organfunktion reguliert und verbessert und der Stoffwechsel angeregt.
Diese Faktoren bilden eine wichtige Grundlage um Heilungsprozesse zu unterstützen.
Aufgrund seiner großen Wirkung bei der Behandlung von chronischen Erkrankungen ist
Nei Yang Gong im heutigen China weit verbreitet und wird z.B. auch bei der Behandlung von Krebserkrankungen eingesetzt. Da diese Übung im Liegen ausgeführt wird, können auch geschwächte Menschen i. d. R. diese Übungen ausführen.

Übungen für Gelenkmobilität

In den letzten 7 Jahren haben in Deutschland laut Ärztezeitung Kniegelenkseingriffe um 52 % und Hüftgelenkseingriffe um 18 % zugenommen. Mittlerweile äußern deshalb selbst einige Krankenkassen und auch Orthopäden Zweifel daran, ob diese Operationen wirklich immer notwendig sind, da diese hohen Zuwachsraten auch aus demographischer Sicht scheinbar nicht mehr nachvollziehbar sind.
Im Seminar werden Übungen gezeigt durch die die Mobilität und Funktion von Gelenken verbessert werden kann und somit auch Heilungsprozesse unterstützt werden können.
Der Schlüssel dafür liegt in der sanften Bewegung der Gelenke und ist in China durch die Aussage geprägt: „Ein Türscharnier, das bewegt wird, rostet nicht“. Auch diese Übung kommt ursprünglich – wie das gesamte QiGong - aus der Kampfkunst, da es im alten China nicht immer möglich war sich bei einem plötzlichem Angriff erst einmal aufzuwärmen ....

Shaolin QiGong Tugu Naxin - Das Alte abgeben und das Neue aufnehmen

Diese Übungen zählen zu den Kraftübungen aus dem Shaolin QiGong, da durch diese Übungen die Kraftreserven des Körpers sehr schnell aufgefüllt werden können.
Gleichzeitig wird durch diese Übungen verbrauchtes oder pathogenes Qi ausgeleitet und der Stoffwechsel verbessert.


Wann?
Sonntag, 29. Mai 2011 - 10 bis 17 Uhr - 1 Stunde Mittagspause

Wo?
Regens Wagner Schule, Magnusstr. 3, 86859 Holzhausen / Igling bei Landsberg

Gebühr
55 Euro pro Teilnehmer
Anmeldung erforderlich, da für jeden Teilnehmer ein Skript vorbereitet wird

DVD
Mit allen Übungen kann für 28 Euro erworben werden
Bitte bei Anmeldung angeben wenn gewünscht -

Anmeldung
Wolfgang@Info-QiGong.de - Telefon 08271-421 79 41

Info über QiGong
www.Info-QiGong.de

Mitbringen
Gymnastikmatte, Essen, Trinken, warme Socken, ggf. Decke, Kissen, bequeme Sportkleidung mit guter Beweglichkeit

Dozent
Wolfgang Barth-Frey
Heilpraktiker – Osteopathie / Medizinischer QiGong Lehrer MQT®
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.