Anzeige

G.A.L.A.-Klub tief berührt in der Militärgeschichtlichen Sammlung „Erinnerungsort Weingut II“

Kaufering / Landsberg (rjs) – Tief berührt und ergriffen folgten 30 Mitglieder, Freunde und Gäste des G.A.L.A.-Klub Landsberg der Führung von Oberstabsfeldwebel Michael Siebert durch die Militärgeschichtliche Sammlung „Erinnerungssort Weingut II“ in der Welfenkaserne Landsberg. Schon beim Vortrag mit Powerpointpräsentation war so mancher Besucher emotional aufgewühlt, angesichts der Menschenverachtung des NS-Regimes und der nahezu unvorstellbaren Unmenschlichkeit, die nicht nur beim Bau der Rüstungsanlage mit dem Decknamen „Weingut II“ herrschte. „Perfide“, Zynisch“ und „unmenschlich brutal“ waren noch die geringsten Bewertungen der Besucher für dieses damalige abscheuliche Menschenvernichtungssystem, das gerade bei dieser Kriegsfabrikanlage im systematischen Zusammenwirken mit der Unterbringung der Zwangsarbeiter und der Konzentrationslager sichtbar wird.
Dank des professionellen und fundierten Vortrages sowie der sachlichen Führung, auch an die „Gebetsstelle Berührung“ im letzten „Bunker“-Segment, in dem erst die ganze Dimension der Untertageanlage erahnt werden konnte, konnten die Besucher den Erinnerungsort angemessen erleben. Durch die Besichtigung wurde der regionale sowie überregionale Zusammenhang, sowohl örtlich als auch politisch, deutlich. Dabei war „Weingut II“ nur eine von insgesamt sechs – davon drei in Raum Kaufering-Landsberg - befohlenen Untertageanlagen im NS-Deutschland zum Bau von Kriegsflugzeugen.
So war das Fazit vieler Teilnehmer, dass jeder Bürger, und vor allem die Jugend, diesen Erinnerungsort besuchen sollten, damit der Gedanke von Bundespräsident a.D. Dr. Roman Herzog gelebt wird, der sagte: „Die Erinnerung darf nicht enden und muss künftige Generationen zur Wachsamkeit mahnen. Sie soll Trauer über Leid und Verlust ausdrücken, dem Gedenken an die Opfer gewidmet sein und jeder Gefahr der Wiederholung entgegenwirken“.
Die Besucher waren dankbar, dass sie bei einem abschließenden Mittagessen im Offiziersheim das Gehörte und Gesehene noch im Kreise der Teilnehmer nachbesprechen und ihre Aufgewühltheit abbauen konnten. Der besondere Dank von G.A.L.A.-Klub-Chef Raimund J. Stolz galt zum Schluss Barbara Schweiger, die diese Gruppenführung beim „Ad-ventskalender 2018“ des Lions Club Landsberg gewonnen und dem G.A.L.A.-Klub Landsberg geschenkt hat.
Kontakt zum G.A.L.A.-Klub Landsberg: Telefon (0 81 91) 96 88 65 und E-Mail: RJStolz@t-online.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.