Anzeige

Cafe Freiraum- Schülergruppe bringt Veränderungen mit sich

Die Mütter unterhielten sich angeregt beim erstern Familienvormittag.

Seit mehr als einem Jahr werden nun schon die Leiter des "Cafe Freiraum" von einer Schülergruppe unterstützt. In dieser Zeit hat sich sehr viel verändert.

Vor nun mehr als einem Jahr fand sich eine Schülergruppe zusammen, um ein, bislang nahezu unbekanntes Café im Westen Landsbergs zu unterstützen und Bürgerinnen und Bürgern ein ganz persönliches Ortsteilcafé zu bieten.
Bis zum heutigen Tag ist nicht nur das Angebot des Cafés, sondern auch die Mitgliederzahl der betreuenden Arbeitsgruppe gewachsen. So werden nun auch Schüler aus niedrigeren Klassenstufen an die anspruchsvolle Arbeit der Gruppe peu à peu herangeführt, um selbst einmal die Zusammenarbeit mit dieser Sozialtherapeutischen Einrichtung zu übernehmen.

Die Älteren hingegen können mittlerweile schon aus ihrer Erfahrung berichten, dass der Erfolg nicht von allein eintritt, sondern viel Ausdauer und Engagement, simple Ideen zu handfesten Projekten zu entwickeln, voraussetzt.

Angefangen hat diese Erfolgsgeschichte letztes Jahr im Februar. Bereits nach dem ersten Treffen im Cafe ließen die Schüler ihrer Phantasie freien Lauf und äußerten zahlreiche Ideen. Die besten Vorschläge wurden herausgefiltert und in, anfangs wöchentlichen, Treffen ausgearbeitet. Und so wurde aus einem kleinen Buffet ein großer Brunchsonntag, der im Frühling anläuft. Aus vielen Stunden ehrenamtlicher Arbeit resultieren Angebote wie ein Seniorennachmittag als regelmäßiger Treffpunkt für ältere Menschen mit musikalischer Untermalung.
Damit diese Veranstaltungen auch besucht werden, müssen zahlreiche Flyer verteilt und Pressemitteilungen geschrieben werden. Nebenbei haben die Schüler auch das Angebot des Betriebes erweitert, ein Klavier für musikalische Events gekauft und ein Vermietkonzept entwickelt.
Erich Berchtold, der Leiter des Cafes und seine Kolleginnen Dagmar Kalus, für die Betreuung des Personals zuständig sowie Silke de Pellegrini, fachliche Leiterin des Cafes, sind sichtlich erfreut über die junge Unterstützung. Bei dem Besuch der Familienministerin Ursula von der Leyen merkte Berchtold an, dass die Arbeit der „Jungmanager“ viel bewegt hat und sich das Cafe zu einem beliebten Stadtteiltreff gemausert hat.
Auch die Ministerin folgte interessiert den Ausführungen der Schüler.
Diese erzählten ihr auch von dem neuen Familienvormittag, der Geburtstätte für neue Freundschaften und ein Ort der Erholung ist. An diesen „etwas anderen“ Vormittagen unter dem Motto „Entspannung, Kontakt und Information“ können sich die Eltern gegenseitig austauschen und nebenbei wertvolle Expertentipps erlangen, während sich ihre Kleinen in der, extra angelegten, umfangreichen Spielecke vergnügen.
Das aktuelle Projekt der jungen und erfindungsreichen Schüler ist ein regelmäßiger Bingonachmittag für jeden, der einen Besuch im Café mit Spiel und Spaß verbinden möchten.
Das hohe Ansehen der Arbeitsgruppe und die interessanten Einblicke in die Wirtschaft, haben nun großen Nachwuchs beschert. Derzeit werden etwa 15 Schüler aus niedrigeren Klassen von den Älteren an die Arbeit herangeführt. Im Sommer dürfen die Gymnasiasten als „Dankeschön“ eine Party im Café feiern.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.