Anzeige

NABU Laatzen - "Auf ein Wort"

Eine Ansicht unseres Naturschutzzentrums "ALTE FEUERWACHE" aus dem Jahre 2000 vor dem Aus- und Umbau.
 
Im Jahre 2003 sind die Arbeiten schon weit fortgeschritten. Eigenleistung insgesamt ca. 2500 Arbeitsstunden.
Verehrte Naturfreundinnen und Naturfreunde,

Auf ein Wort.

Der Ortsverband des Naturschutzbundes Deutschland - NABU – Laatzen ist nicht Eigentümer des Naturschutzzentrums „ALTE FEUERWACHE“. Eigentümer ist die Stadt Laatzen, die ab dem 01.01.2015 erwägt, Miete in Höhe von knapp 7000,- € zu erheben. Wir dürfen bis dahin noch mietfrei in den Räumen unsere Naturschutzarbeit wahrnehmen, da wir durch die Unterstützung von BINGO-LOTTO und unserer Eigenleistung im und am Gebäude vor Jahren erbrachten. Wir sind ein gemeinnütziger Naturschutzverband und bekommen keinerlei Geld aus öffentlicher Hand ( Kommunen, Land, oder Bund ). Wir sind nicht in der Lage diese Miete von ca. 7000,- € pro Jahr erbringen zu können. Durch Mitgliedsbeiträge, die jährlich etwa gut 6000,- € einbringen, ist diese Miete nicht zu Schultern. Hinzu kommen die Unterhaltungskosten, wie Heizung, Wasser, Strom und Reparaturen.

Bisher konnten wir durch unsere ehrenamtliche Arbeit und Spenden den wichtigen Teil der Naturschutzarbeit aufrecht erhalten. Wie man sieht, ist trotz ehrenamtlicher Arbeit Naturschutz nicht kostenlos zu bekommen. Aus diesen Gründen haben wir nun vor, den sowieso fälligen Ausbau unseres Dachbodens mit Seminarraum vorzunehmen, um dadurch wiederum einige Jahre mietfrei in diesem Gebäude bleiben zu können. Dazu benötigen wir dringend Hilfe in jeder Form, ob Spenden, Sponsoring und andere Mittel. Der umweltgerechte und Energie sparende Ausbau des Dachbodens kostet nach letzten Berechnungen und Schätzungen ca. 250.000,- €. Eine Verteuerung während der Bauphase ist noch nicht mit einberechnet. Wir hoffen, dass es faire Gespräche und Verhandlungen mit der Stadt Laatzen gibt, wo wir auf Wohlwollen der Stadt hoffen. Denn schließlich und letztendlich sind wir im Laufe der Jahre einer mit der bekanntesten Anziehungspunkte der Stadt Laatzen geworden und das weit über die Grenzen unserer Stadt, ja sogar bis ins Ausland hinein. Ich durfte zum Beispiel vor einigen Jahren junge Brasilianer durch die Leineaue führen und das noch in Ihrer Landessprache portugiesisch, was ich seit über 20 Jahren beherrsche. Wir können daher sagen: Alles für die Natur und das Naturerleben auch für unsere Nachfahren. Aber auch für die Stadt Laatzen.

Wir benötigen dringend Hilfe in jedweder Form. Wer mit dazu beitragen möchte, dass das Naturschutzzentrum weiterhin bestehen bleiben kann, oder etwaige Sponsoren kennt, der möge sich bitte bei uns melden. Wir sind zu erreichen:

Naturschutzbund Deutschland, Gruppe Laatzen e.V.
Ohestraße 14 ▪ 30880 Laatzen / Grasdorf

Tel.: +49 (511) 87 90 110
Fax: +49 (511) 87 56 709
info@nabu-laatzen.de
www.nabu-laatzen.de

Spendenkonto: Sparkasse Hannover, BLZ 250 501 80, Konto-Nr. 3018 777

Ein weiteres großes Thema sind ehrenamtliche Mitarbeiter. Seit einiger Zeit leiden wir unter großen Mangel an ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Wessen Herz für die Natur schlägt,- wer bei uns mitarbeiten möchte, der ist wirklich herzlich willkommen. Wir fragen nicht nach Religion, Hautfarbe, oder Herkunft. Jede Person ob weiblich, oder männlich mit Interesse an der Arbeit in der Natur – Außenarbeiten in den Wintermonaten, wie Hecken- und Baumverschnitt im Naturschutzgebiet, - aber auch Innenarbeiten, wie Arbeiten am PC, vielleicht sogar tiefer gehende Kenntnisse am PC – Programmierkenntnisse ,- Hompage verwalten,- auch Sonntagsdienste im Naturschutzzentrum für drei Stunden, wird von uns sehr gerne aufgenommen. Was jetzt die Vorkenntnisse in Sachen Vogelkunde, Pflanzenkunde, Insektenkunde etc. angeht, sind nicht unbedingt erforderlich. Bei Interesse daran haben wir Mitarbeiter, die dann die neuen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gerne in die Thematik einführen. Darüber hinaus pflegen wir auch hin und wieder gerne ein gemütliches Beisammensein, wie monatliche Skat- und Doppelkopfabende, aber auch wie jetzt in naher Zukunft,- zum Beispiel am Samstag, 25. November 2013, eine Wanderung durch die Leineaue mit anschließendem Braunkohlessen. Nicht zu vergessen sind auch unsere monatlichen Treffen der Ehrenamtlichen im Seminarraum der „ALTE FEUERWACHE“, Ohestrasse 14, in 30880 Laatzen/Grasdorf, wo wir unsere weiteren Arbeiten und Einsätze besprechen. – Weiterhin werden wieder Biberberater in unserem Naturschutzzentrum ausgebildet. Hier ist auch jeder willkommen, der an diesem Projekt teilnehmen möchte. Anmeldung – obige Adresse. Tonja Mannstedt und Franziska Flock erwarten Sie. Sie leiten die Ausbildung der zukünftigen Biberberater.

Man sieht,- auch bei uns ist Vielfältigkeit nicht unbekannt. Jede/r Frau/Mann, auch mit eigenen Ideen, sind bei uns herzlich eingeladen mitzumachen. Sie haben natürlich auch die Möglichkeit, bei uns Mitglied zu werden. Das aber nur, wenn Sie mögen. Deshalb: Geben Sie Ihrem Herzen einen „Stoß“ und schauen Sie bei uns vorbei. Unsere Versammlungsabende finden an jedem zweiten Dienstag im Monat, ab 19:00 Uhr im Naturschutzzentrum ( siehe oben ) statt.
Anbei, wie immer ein paar Aufnahmen von mir selbst aus der Natur um Laatzen herum.

Bis zum nächsten Mal

Mit besten Grüßen

Ihr / Euer Peter Saemann vom NABU Laatzen
1
1
2
1
2
2
2
1
1
1
1
2
2
0
5 Kommentare
59.223
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 07.10.2013 | 23:41  
429
Peter Saemann aus Laatzen | 08.10.2013 | 11:59  
59.223
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 08.10.2013 | 16:54  
429
Peter Saemann aus Laatzen | 09.10.2013 | 11:28  
59.223
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 09.10.2013 | 15:37  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.