Anzeige

Übung an Autohaus - fünf Vermisste

  PRESSEINFO STADTFEUERWEHR LAATZEN 11.04.2019

Mit 40 Einsatzkräften und acht Fahrzeugen rückte die Ortsfeuerwehr Laatzen im Rahmen ihres
wöchentlichen Übungsdienstes zum Autohaus Langenstrassen in der Senefelder Straße aus.
Gruppenführer und Übungsleiter Kai Tischler hatte zusammen mit Geschäftsführer Frank Langen-
strassen ein dramatisches Szenario vorbereitet: Wegen eines Kurzschluss gerieten eine
Maschine sowie an anderer Stelle eine Lampe in Brand, fünf Mitarbeitern war der Weg ins
Freie durch den starken Rauch verwert. Mit einer Nebelmaschine waren das Lager sowie
die Werkstatt komplett verraucht worden.
Die Besatzung des ersten eintreffenden Fahrzeugs rüstete sich schon auf der Anfahrt mit
Atemschutzgeräten aus, umgehend konnte vor Ort mit der Personensuche begonnen werden. Mitarbeiter
und Freunde des Familienbetriebes hatten sich als "Opfer" zur Verfügung gestellt. Eine
Person "versteckte" die Übungsleitung im Hochlager, weitere in einer Grube, dem Lager sowie
in der Werkstatt. Damit sich der Rauch nicht weiter verbreitet setzten die Retter im Büro zwei
mobile Rauchverschlüsse in die Türrahmen. Nach wenigen Minuten konnte der erste Mitarbeiter ins
Freie getragen werden. Einen Verletztensammelplatz richteten die Retter vor dem Autohaus ein.
Von der hinteren Gebäudeseite betraten weitere Trupps unter Atemschutz das weiträumige und
stark vernebelte Gebäude. Auch hier trugen die Helfer bald "Verletzte" in Bergetüchern aus
der Halle. Außerdem sorgte ein sogenannter "Düsenschlauch" für einen Wasserschleier zum
Nachbargebäude. So wurde einen weitere Brandausbreitung Richtung Osten verhindert.
Mit mehreren C-Rohren löschten weitere Trupps die Flammen im Inneren des Gebäudes. Über eine
Steckleiter gelangten die Helfer sogar auf das Dach und konnten so die Ausbreitung der Flammen
kontrollieren.
Das erste Mal im Einsatz, wenn auch nur zu einer Übung, war der erst am letzten Sonnabend in Dienst
gestellte Einsatzleitwagen -ELW 2. Hier liefen alle Meldungen zusammen und weitere Einheiten hätten
alarmiert werden können.
Gegen 20 Uhr beendete Gruppenführer Kai Tischler mit einer positiven Bilanz die Übung:
"Die Suche und Rettung der Vermissten hat sehr gut geklappt", freute er sich.

Die Firma Langenstrassen bezog am 10. Juni 1978 den jetzigen Standort in der Senefelder
Straße. 15 Mitarbeiter sorgen für Reparatur und Service. Im Schauraum stehen 15 Personenwagen,
in der Werkstatt weitere zur Reparatur. Gasflaschen, Öle und Fette sorgen für eine weitere
Brandlast. Für einen eventuellen Einsatz besitzt die Ortsfeuerwehr nun sehr gute Ortskenntnisse.

An diesem Abend beging Seniorchef Klaus Langenstrassen seinen 80. Geburtstag. Im Korb der Drehleiter
konnte er aus etwa 23 Metern Höhe seinen Firmensitz sowie das Zentrum von Laatzen aus einer
ungewöhnlichen Perpektive genießen. Mit einem lauten "Gut Wehr" bedankten sich die Laatzener für das
Übungsobjekt "Autohaus". In den letzten Jahren ist es immer schwieriger geworden Objekte für Übungen
zu finden.

Fotos: Senft/Stadtfeuerwehr Laatzen. Diese Fotos dürfen nur im Rahmen der Berichterstattung zu dieser Pressemeldung unter
Nennung der Quelle verwendet werden.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.