Anzeige

Romain Becker, ehemaliger Wehrführer von Rethens Partnerfeuerwehr Mersch/Luxemburg, erhält hohe Auszeichnung des Deutschen Feuerwehrverbandes

Denis Schröder (r.) bei seiner Rede in luxemburgischer Sprache, links der Geehrte Romain Becker (Foto: Ulrich Fiddickow)
Laatzen: Rethen |

Auszeichnungen auch für Marie-Jeanne und Alain Hoffmann für langjährige Verdienste um die internationale Zusammenarbeit der Feuerwehren aus Mersch und Rethen (Leine)

Der 4. Mai ist ein fester Bestandteil im Terminkalender vieler Feuerwehren – so auch bei Rethens Partnerfeuerwehr in Mersch/Luxemburg: Es ist der Florianstag, der Tag des heiligen Florian, des Schutzpatrons der Feuerwehrleute. Ihm zu Ehren fand im luxemburgischen Mersch am 5. Mai 2018 das Floriansfest statt.



Im Feuerwehrhaus Rollingen – einem Ortsteil von Mersch – lauschten zahlreiche Gäste aus örtlicher Politik und Feuerwehr Vorträgen und Berichten rund um die Brandschützer aus Mersch und Umgebung, bevor alle gemeinsam an einem feierlichen Gottesdienst teilnahmen.

In diesem Jahr waren auch Rethens Ortsbrandmeister Denis Schröder, sein Stellvertreter Thomas Blumberg und Rethens ehemaliger Ortsbrandmeister Ulrich Fiddickow mit von der Partie.

Nicht ohne Grund, denn Denis Schröder hatte die Ehre, den kürzlich in den Ruhestand getretenen ehemaligen Wehrführer von Mersch, Romain Becker, im Rahmen des anschließenden Ehrenweins mit der Ehrenmedaille für internationale Zusammenarbeit des Deutschen Feuerwehrverbandes in Silber auszuzeichnen.

Damit nicht genug: Schröder ehrte auch Alain Hoffmann, Präsident im Vorstand der Feuerwehr Mersch, und seine Frau Marie-Jeanne mit der Ehrenmedaille für internationale Zusammenarbeit des Deutschen Feuerwehrverbandes.

Alle drei haben sich über viele Jahre hinweg in hervorragender Weise um die Partnerschaft der beiden Feuerwehren verdient gemacht – ja, man kann es sagen: Es ist eine enge Freundschaft daraus geworden, die von beiden Seiten wirklich gelebt wird.

Beim Floriansfest in Mersch wurde dies besonders deutlich, denn Rethens Ortsbrandmeister Denis Schröder hielt seine Rede nicht etwa in deutscher, sondern in luxemburgischer Sprache!

Nicht nur das war dann Thema beim Festessen im Feuerwehrhaus Mersch, mit dem der Tag in gemütlicher Runde ausklang.

Text: Thorsten Niedrig

Bilder: Ulrich Fiddickow
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.