Anzeige

April 2017: Über 50 Einsätze für die ehrenamtlichen Kräfte der Feuerwehr in Laatzen

PRESSEINFO STADTFEUERWEHR LAATZEN 01.05.2017

April 2017: Über 50 Einsätze für die ehrenamtlichen Kräfte der Feuerwehr in Laatzen

Die vier Ortsfeuerwehren der Stadt Laatzen sind im Monat April zu über 50 Einsätzen ausgerückt. Von der Wache im Sankt-Florian-Weg aus rückten die ehrenamtlichen Helfer alleine zu 40 Einsätzen aus. Ob ausgelöste Brandmeldeanlagen in Altenheimen und Gewerbebetrieben, Tierrettungen, Unfälle mit Gefahrgut oder Personenschäden und kuriose Einsätze wie den Ring an einem geschwollenen Finger des Österreichischen Messegastes im Agnes-Karll-Krankenhaus, immer wieder war die Hilfe der Feuerwehr gefordert.
Anfang April waren es überwiegend Brandmeldeanlagen, die die Retter forderten. Die Einsätze führten zu einer Pneumatikfirma in der Karlsruher Straße, zu verschiedenen Hotels, zu Altenheimen und zum Leine-Center. Glücklicherweise waren keine Feuer zu löschen, sondern überwiegend Wasserdampf oder Staub die Ursache. Auch etliche Tierrettungen fielen in den April. Mitte des Monats waren die Helfer in den Nachbarkommunen, bei einem Gasaustritt in Hemmingen und einem Gefahrguteinsatz in Pattensen. Dazwischen immer wieder kleinere Einsatzlagen: Hilflose Person hinter Tür oder Tierrettungen. Ab dem 24. April gab es dann gar keine Ruhe mehr für die ehrenamtlichen Retter der Feuerwehr, in der Woche bis Ende April verzeichnet die Statistik über 20 Alarmierungen im Stadtgebiet. Unter diesen Alarmierungen waren auch größere, bzw. Zeit intensive Einsätze wie ein schwerer Verkehrsunfall mit einer Stadtbahn (eingeklemmte Person), Personenrettung eines adipösen Patienten (300 kg) über die Drehleiter, der Brand eines Trafos am Messebahnhof Laatzen mit Räumung des Gebäudes, ein Feuer (Heizdecke) im Schlafzimmer eines Hauses in Ingeln-Oesselse, des Austritt von 500 Litern Diesel und der Küchenbrand in Rethen am Samstag Ende des Monats gegen 20 Uhr in Rethen. Der letzte Alarm führte die Ortsfeuerwehr Laatzen am 30. April gegen 22.30 Uhr auf die Bundesstraße 6, hier musste eine Ölspur abgestreut werden.
Am 1. Mai gegen 2.40 Uhr rückte der Gerätewagen-Tier der Ortsfeuerwehr Rethen bereits wieder aus: Ein Reh lag verletzt am Straßenrand in Gleidingen.
Warum sich die Einsätze im April so häuften kann nicht gesagt werden. Zufall.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.