Anzeige

Was wird die politische Zukunft bringen

 

Steigende Energiekosten sehnen einen milden Winter herbei. Doch sind für diese Kostenexplosionen wirklich nur die gierigen Mineralölkonzerne dafür verantwortlich, wie es Frau Bearbock immer herausstellt? Was sind die Ziele der Partei hinter Olaf Scholz, die gerade im Verborgenen sich an den Umfragen von Scholz erfreuen? Die Welt schaut auf Deutschland und ist gespannt wie die künftige Regierung für vier Jahre aussehen mag.

Wenn man die Presse verfolgt, so liegen einige Journalisten manchen Parteien sehr nahe. Neutralität ist etwas anderes. Einige Kanzlerkandidat:in wird mehr die positiven Eigenschaften hervorgehoben, anderen diese eher unterschwellig behandelt. Man könnte fast meinen, hier wird Wahlpropaganda gemacht, ohne genaue Analyse und über den Tellerrand hinausgeschaut.

Erhöhte Spritpreise

In einer Wahlarena bekräftig Annalena Bearbock, die steigenden Spritpreise und fossilen Energiekosten gingen auf die Kosten der Mineralkonzerne. Nun kann sich nicht wirklich jemand vorstellen, dass hier Deutschland höhere Preise im Einkauf bezahlt als andere Länder und Staaten. Auf die Frage an einen ausländischen Tankwart, warum dort die Spritpreise teils um 25 Cent billiger sind wie bei uns, gab dieser die etwas andere Besteuerung zur Antwort. Die CO² Abgabe / Steuer wird dort nicht auf den Spritpreis, sondern auf die KFZ-Steuer aufgeschlagen. Dabei gibt es dort keine ÖKO-Steuer, die wir auch noch haben. Somit werden die fossilen Produkte durch die Politik in die Höhe getrieben, und dies soll unter Umständen hier noch gewaltiger erfolgen. Was auch die Wirtschaft betrifft, die Handwerker, die Spediteure, die diese Mehrkosten natürlich weitergeben, an den Verbraucher. Und somit wird hier die Unterschicht unserer Bevölkerung um ein Mehrfaches bestraft und abgezockt.

Was bedeutet die Vermögenssteuer?

Jener, der wenig hat, schaut gerne missgünstig auf jene die viel haben. Wer viel hat so mehr zur Kasse gebeten werden. Ist ja so nicht verkehrt. Nur dass hier die Wirtschaft an die Wand gefahren wird, bleibt außen vor. Denn die Vermögensteuer betrifft nicht nur die Gewinne, sondern er wird der oft hart erwirtschaftete Maschinenpark, Investitionen in Gebäude und Hallen, alles mit eingerechnet und bewertet. Was zur Folge haben wird, unser starker Wirtschaftsstandort wird ins billigere Ausland verlagert, weniger Arbeitsplätze, mehr Arbeitslose, die sind vorprogrammiert. Und alles nur um Wahlversprechen einlösen zu können, was der Staat finanziell alles bezuschussen und regeln möchte. Allerdings ohne konkret zu sagen, wo die Mehreinnahmen fließen sollen, wo sie auch wirklich überall ankommen, letztendlich.

Der ruhende Pol im Hintergrund

Die Umfragewerte bestimmen den Kanzlerkandidaten. Durch Olaf Scholz sind diese in der roten Partei stark angestiegen. Doch Scholz ist kein Parteichef, ist nicht die ganze Partei. Und es lässt sich auch nicht vermuten welchen starken Einfluss er auf die gesamte Partei hat, nachdem er ja nicht zum Vorsitzenden gewählt wurde. Man sollte nicht in die Geschichte rumwühlen, allerdings ist diese Partei schon sehr darauf fixiert nichtanpassende Parteimitglieder zu stürzen. Und mancher Sozialdemokrat wurde hier schon sehr verheizt. So steht nur sehr selten ein hochrangiges Parteimitglied im Wahlkampf vorne dran und verteidigt die Aussagen ihres Kanzlerkandidaten. Was dazu führen könnten, heute von Olaf Scholz gemachte Wahlversprechen geben nicht das Programm der Partei allgemein wieder. Und ein Herr Kühnert kann hier noch großen Schaden anrichten.

Junge Leute braucht das Land

Außer Annalena Bearbock sind es doch zwei Herren, die über sechzig sind. Sie bringen Regierungserfahrung mit. Dennoch vielleicht einfach nochmals probieren in der Karriereleiter zu steigen, um ein höheres Pensionen-Gehalt zu erzielen. Was dem normalen arbeitenden Volk eher verwehrt bleibt. Zu jung, zu unerfahren sollten sie natürlich auch nicht sein. Doch Frau Merkel, aber auch die anderen Parteien haben es, vielleicht bewusst, unterlassen, geeignete Führung heranzuziehen. Und somit stehen heute Drei zur Kanzlerkandidatur, die vom Volk nicht als geeignet angesehen werden. Allerdings hat das Volk nicht die Chance hier personell zu wählen, sondern muss dem Programm der Partei zustimmen. Geeignetes junges Führungspersonal wurde, vielleicht weil in der Amtszeit zu gefährlich, aus dem Verkehr gezogen. Und dies alles zum Wohle des Volkes, oder sich selbst?
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.