Anzeige

Erste Hilfe am Hund, Wissen - das Leben retten kann

Pfotenverband anlegen

unter diesem Motto ließen sich die Kunden der Hundeschule Mittelschwaben am vergangenen Freitag von der Tierärztin Dr. Friedrun Dornbusch aus Ichenhausen schulen um im Notfall dem eigenen Vierbeiner helfen zu können, so gut es geht.

Unfälle, Knochenbrüche, Atem- oder Herzstillstand, offene Wunden, Schock oder Vergiftungen, passieren kann vieles! Ruhe bewahren, riet deshalb Dr. Dornbusch vorneweg, denn ein aufgeregter Hundebesitzer hilft seinem Vierbeiner am allerwenigsten. Außerdem hat die eigene Sicherheit immer oberste Priorität, denn auch der liebste Hund kann unberechenbar reagieren, wenn er unter Schmerzen leidet oder Angst hat. Deshalb sollte jeder Hundebesitzer wissen, wie ein Schnauzenband angelegt wird.
Anschließend sollte man sich dann an die sogenannte ABC-Regel aus der Humanmedizin erinnern!
A wie Atemwege freimachen: Also Fremdkörper und/oder Erbrochenes aus dem Maul entfernen und die Zunge so weit wie möglich herausziehen.
B wie Beatmung: Hierbei den Kopf des Hundes nach hinten strecken und dann im 3-Sekundentakt Luft in die Nase blasen.
C wie Cirkulation (Kreislauf): Hierzu die Schleimhäute des Hundes kontrollieren, bei einem Herzstillstand eine Herzmassage durchführen.
Eventuelle Blutungen durch Abbinden oder einen Druckverband stillen, sowie Brüche richtig schienen und den verletzten Vierbeiner für den folgenden Transport zum Tierarzt richtig lagern waren weitere wichtige Punkte des Vortrags. Auch auf die Gefahren im Haushalt sowie auf für den Hund giftige Lebensmittel aus dem menschlichen Verzehr wurden die Hundebesitzer aufmerksam gemacht um künftig vor allem auch „Unfallvorsorge“ betreiben zu können.


Zum Schluss des theoretischen Vortrages konnten dann die Herrchen und Frauchen an den mitgebrachten „Versuchskaninchen“ selbst Hand anlegen und das soeben gehörte unter fachkundiger Anleitung gleich noch selbst ausprobieren. Die meisten Vierbeiner ließen sich diese „Prozedur“ dann auch recht geduldig gefallen.

Mit dem abschließenden Hinweis, was sich alles in einer Hundenotfallapotheke befinden sollte und der Hoffnung, dass das soeben gelernte nie zur Anwendung kommen muss machten sich die nun geschulten Hundehalter anschließend wieder auf den Heimweg.
0
3 Kommentare
1.382
Uli Senser aus Krumbach | 10.03.2008 | 15:06  
20.870
Rosmarie Gumpp aus Ellgau | 10.03.2008 | 22:11  
2.628
Martina Dreier aus Gersthofen | 11.03.2008 | 08:11  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.