Anzeige

Der neue PENNY – MARKT wurde in Krumbach eingeweiht

 
Der neue Pennymarkt an der Raunauer Str. 1
 
Der alte Pennymarkt - hier wird künftig ein dänisches Bettenlager einziehen
Seit 110 Tagen hatte man zugeschaut wie an der Raunauer Str. 1 in Krumbach etwas Neues entsteht. Nun ist es fertiggestellt und man hat es mit der kirchlichen Weihe seiner Bestimmung übergeben: der neue Frischmarkt – Discounter Penny – Markt. Doch vorbildlich sorgte REWE dafür, dass das alte Gebäude nicht leer bleibt sondern mit einem dänischen Bettenlager eine neue Attraktivität nach Krumbach kommt.

Im Gespräch mit REWE – Leuten war zu erfahren, eine Eröffnung eines neuen Marktes geht recht leise vonstatten. Meist sind es runde 20 geladene Gäste mit einer kurzen Ansprache und einer Führung. Im Anschluss ein Imbiss und Getränke. Nicht so in Krumbach. Denn hier war ein Motor am Werk der noch lange nicht daran denkt ruhiger und leiser zu laufen. Der Onkel der Bauherren Simone und Karl Munding, Prof. Dr. hc Dipl. Ing. Karl Kling war am Werk. Einstiger Gründer des Kling Consult, hatte hier sein ganzes Fachwissen eingebracht und die Bauplanung übernommen. Und so war es auch nicht verwunderlich dass er die Organisation der Eröffnungsfeierlichkeiten übernahm und anstatt 20 runde 120 Gäste einlud.

In seiner Begrüßungs- – und Eröffnungsrede hob REWE – Standortplaner Bernhard Kubina hervor, dass Kling als Bauplaner fungierte und dafür sorgte dass am Ende der Bauabnahme kein einziger Mängel vorhanden war. Mit Mariana Fuhrmann und Knut Hoffmann sei bei dem Krumbacher Markt ein gutes Gespann am Werk. Nach nun 20 Jahren würde man in Krumbach die Seiten wechseln, von links nach rechts. Es war immer wieder heraus zuhören wie gut und reibungslos doch dieses Bauvorhaben vonstatten ging und sowohl mit Kling wie auch mit den Wirtsleuten Simone und Karl Munding gute Geschäftspartner gefunden wurden. Wichtig ist es für REWE, keine leeren Märkte zurück zulassen. Und so wurde auch mit einem dänischen Bettenlager würdiger und Attraktiver ein Nachmieter gefunden.

Feste soll man feiern wie sie fallen, so begann Prof. Dr. hc Dipl. Ing. Karl Kling seine Begrüßungsrede. Und er begrüßte alle die da kamen um mit ihm und mit Simone und Karl Munding diesen neuen Markt hier einzuweihen. Einen kleinen Rückblick in die Geschichte des Gasthofes Munding ließ er nicht aus. Kling ließ auch durchblicken was an den Stammtischen für gute Ratschläge gegeben wurden, doch die junge Familie Munding folgte dem aufgezeigten Weg ihren Onkels Karl, und dass dieser kein verkehrter war und sein wird, hat sich im Leben Klings schon oft gezeigt.

Kling stand nicht nur bei Karl Pate, sondern auch von der ersten Planung weg über dieses sehr kostspielige Projekt. Drei Jahre haben die Verhandlungen gedauert und man habe vorbildlich zusammengearbeitet und in REWE einen verlässlichen Partner gefunden, bekräftige Kling in seiner Rede. In 110 Arbeitstagen wurde Dank der Fa. ECO umgesetzt und fertiggestellt. Trotz Wetter und freier Tage, es wurde gearbeitet und dass während der ganzen Bauphase ohne Unterbrechung und ohne Unfälle. Mit der Thannhauser Metzgerei Leberl und der Klosterbäckerei Ursberg wird der neue Penny – Markt noch attraktiver und gäbe für Krumbach eine neue Bereicherung. Karl Kling ist auch stolz darauf, dass von den rund 30 Firmen, die an diesem Projekt gearbeitet haben, 17 Firmen aus dem Landkreis Günzburg kamen.

Dann war es 2. Bgm. Gerhard Weiß, der stellvertretend auch hier die Grüße der Stadt Krumbach übermitteln dürfte. Es sei schwer nach einem Redner wie Karl Kling ans Rednerpult zu kommen, so Weiß. Es sei schon alles von ihm gesagt worden, so könnte er seine 12 Seiten Rede getrost weg packen, fügte er schmunzeln hinzu. Weiß zollte der jungen Familie Munding hohen Respekt. Er sprach von einem hier entstanden Supermarkt, der nicht von der Stange wäre, nicht irgendwo am Randgebiet der Stadt, sondern mitten in Hürben den richtigen Standort gefunden worden wäre. Als Geschenk im Namen der Stadt Krumbach überreichte er der Fam. Munding eine Kerze. Auf diesem Bild seinen alle wichtigen Krumbacher Bauten, mit dazu gehöre auch der Gasthof Munding, dessen Gebäude unter Denkmalschutz steht.

Für den Vorstandsvorsitzer des Dominikus Ringeisen Werkes Ursberg, leitender Direktor Walter Merkt war es eine Prämiere eine Filiale einzuweihen. Bisher, so Merk, habe man noch keine Filiale gehabt und hier in Krumbach sei es die erste. Und dies unterstrich er, denn wenn gute Erfahrungen gemacht würden, könnten auch diese Filialen mehr werden. Für den Metzgermeister Gerhard Leberl ist es bereits die fünfte Filiale und zugleich die zweite in Krumbach. Und mit dieser fünften konnte er seinen Mitarbeiterstamm auf 50 erweitern. 2008 sei für ihn ein bedeutendes Jahr, seit 35 Jahren Selbständig und seit 10 Jahren nun in Krumbach, wäre dieser eine Tag ein weiterer Höhepunkt dieses Jahres.

Auch die Fimra ECO – Bau hab die Zusammenarbeit mit Kling hervor und überreichte der Stiftung „Klingendes Schwaben“ Christel und Karl Kling einen Scheck über 1000 Euro. Simone Munding sagte ebenfalls Dank an Kling Consult und Einsiedler ECO. Hob aber kurz und bündig auch hervor wie Onkel Karl Kling drei Jahre lang der Motor des Projektes war und täglich am Schreibtisch saß, Fax und Telefone glühten, wie man es von ihm gewohnt sei.

Dann ging es zur Segnung durch Pfarrerin Brigitte Funk und Karl Hagenauer. Pfarrerin Funk sagte in ihrer Ansprache, dass man Geld nicht essen könne, man aber reich wäre wenn man mit dem vielen Geld das man besitze ein gutes Werk verrichten würde. Dabei kam sie auf die Klosterbäckerei Ursberg, die Geld und Gutes Tun ins richtige Verhältnis bringen würde. Denn die Kluft zwischen Arm und Reich würde immer weiter auseinander klaffen, aber Wohltätig zu sein ist etwas, das Menschen Reich machen würde. Im Anschluss wurde diesem neuen Markt von den beiden Geistlichen ökonomisch der kirchliche Segen gegeben.

Somit konnte Standortplaner Bernhard Kubina getrost die Schlüssel an Bezirksleiter Knut Hoffmann übergeben. Der brachte nochmals den Markt und seinen Wert in den Vordergrund. Dieser 253. Markt der REWE – Niederlassung Eching sei der neueste seiner Generation und modernste in Bayern. Sechs mal wöchentlich wird er mit Frischware beliefert und führe über 100 Bioprodukte. Mit den Öffnungszeiten sechs mal die Woche von 7 Uhr bis 20 Uhr auch Kundenfreundlich.
0
3 Kommentare
13.965
Gerda Landherr aus Neusäß | 27.04.2008 | 06:58  
22.293
Luis Walter aus Krumbach | 27.04.2008 | 10:07  
23.627
Ursula Schriemer aus Greifenberg | 27.04.2008 | 22:14  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.