Anzeige

Das Hornissennest...........

4
Hornissennest in freier Natur
Auf sommerlichen Spaziergängen kommt man nicht selten auch durch Waldgegenden. Und manchmal befindet sich dort, aber auch gerne in häuslichen Räumen oder Schuppen ein dem Ausmaß großes Wespennest. Schaut man jedoch die Flugobjekte bzw. Nestbewohner genauer an, erkennt man deren Größe nicht als Wespenart an. Es sind Hornissen und man erinnert sich an das alte Sprichwort „sieben Stiche töten ein Pferd, drei davon einen Menschen“!

Die panische Angst ist dadurch eigentlich vorprogrammiert und man fuchtelt mit den Händen umher. Für die Hornisse, wie für andere Wespenarten ebenso, bedeutet das „Verteidigung“. Nun möchte man auf der Terrasse sein süßes Marmeladen – oder Honigbrot nicht gerade mit so einem Hautflügler teilen, ob nun groß oder klein. In solchen Fällen bedarf es in der Regel einen Ortswechsel. Denn Hornissen stehen und Naturschutz und dürfen nicht vernichtet werden, wie übrigens auch die herkömmlichen Wespen.

Was bleibt ist die Angst vor Stichen. Man erinnert sich an die drei Stiche, bekommt Panik. Doch der Stich einer Hornisse, der zwar schmerzhafter ist als jeder der üblichen Wespe, ist sogar harmloser. Gefährlich ist er, wie viele anderen Stiche natürlich für Allergiker. Der Schmerz des Hornissenstiches tut deshalb mehr weh weil der Stachel länger und größer ist, das ausgespritzte Gift einen höheren Anteil an Neurotransmitters Acetylcholin besitzt. Umbringen können davon letzten Endes, unter normalen Gesundheitszuständen eines Menschen, im Höchstfall zwischen 500 und 1000 Stiche.

Jedoch in der Regel können nur 10 % Hornissen eines Volkes, bestehend aus rund 400 Tieren, wirklich stechen. Somit sind schon mal tödliche Stiche ausgeschlossen. Man sollte allerdings vermeiden dass Stiche im Mund und Rachenraum ihr Gift verspritzen. Denn durch eine Schwellung in dem Bereich ist es möglich in Atemnot zu gelangen.

Hornissen, wie viele andere Tierarten auch, sind außerdem nützlich in der Natur. Gegenüber den Wespen herkömmlicher Art, fliegen diese Hautflügler auch Nachts, wie die Fledermäuse auch. Beide sind Insektenvertilger und sorgen somit auch für einen ausgeglichenen Naturhaushalt. Jedoch neben diesem Fleisch bevorzugen sie hin und wieder auch süße Speisen wie Nektar und Baumsäfte von Eichen und Eschen...............
0
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
15 Kommentare
26.978
Petra Pschunder aus Langenhagen | 14.08.2008 | 00:18  
18.039
Uta Kubik-Ritter aus Uetze | 14.08.2008 | 00:35  
22.311
Luis Walter aus Krumbach | 14.08.2008 | 00:36  
23.646
Ursula Schriemer aus Greifenberg | 14.08.2008 | 00:43  
22.311
Luis Walter aus Krumbach | 14.08.2008 | 01:08  
23.646
Ursula Schriemer aus Greifenberg | 14.08.2008 | 01:09  
22.311
Luis Walter aus Krumbach | 14.08.2008 | 01:21  
1.709
Karsten Link aus Hannover-Mitte | 14.08.2008 | 09:21  
18.209
Jürgen Bruns aus Lehrte | 14.08.2008 | 10:01  
247
Jürgen Becker aus Pfaffenhofen | 14.08.2008 | 10:13  
111
Edith M. aus Krumbach | 14.08.2008 | 10:22  
3.785
Angelika Huber aus München | 14.08.2008 | 12:12  
4.628
Hubert Schuster aus Meitingen | 15.08.2008 | 08:55  
15.148
Corinna Matthes aus Frielendorf | 15.08.2008 | 11:20  
3.074
Willi Preis aus Seeg | 17.08.2008 | 15:53  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.