Anzeige

Rente mit 60 – 65 – 67 – 70 - 74

Die SPD hat diese Frage neu angestoßen – sehr gut! Die CDU hält dagegen – sehr gut! Also diskutieren wir!
Die Altersrente wurde vor rund 120 Jahren eingeführt, mit einem Eintrittsalter von 70 Jahren. Dieses Eintrittsalter wurde während des ersten Weltkriegs auf 65 Jahre abgesenkt.
Die Altersrente war in ihrer ganzen Geschichte noch nie eine Lohnersatzleistung. Die Behauptung, man müsse bis zum Nennalter des Renteneintritts arbeiten (können), ist durch das Gesetz nicht gedeckt. Im Gegenteil, das Gesetz lässt es ausdrücklich zu, dass auch neben dem Rentenbezug (länger) gearbeitet wird. (Das gilt übrigens auch für die Beamtenpensionen.)
Die Rentenversicherung wird im Umlageverfahren finanziert: alle Ausgaben eines Jahres werden durch die Einnahmen des gleichen Jahres finanziert! Wie viel wer in irgendwelchen Vorjahren an die Rentenversicherung gezahlt hat, ist für die Finanzierung völlig unbedeutend. Daraus folgt: das politische Geschrei, wer nicht eingezahlt hat, soll auch nichts bekommen, ist falsch!
Die Forderung, die Selbständigen sollen in die Rente einzahlen, um dadurch für höhere Einnahmen zu sorgen, ist – kurzfristig – richtig. Aber diesen heutigen Mehreinnahmen stehen künftig auch Mehrausgaben für die Renten gegenüber. Das Gesetz verbietet bisher einer Reihe von Personen, sich an der Rentenversicherung zu beteiligen, mit dem Willen der Betroffenen hat das wenig zu tun.
Die Rentenversicherung ist ein „Generationenvertrag“ - nur zwischen welchen Generationen? Die Alten haben einen gesetzlichen Anspruch von dem arbeitenden Teil der Bevölkerung unterhalten zu werden, die Mittel dazu werden zwangsweise eingetrieben. Außerdem soll der gleiche arbeitende Bevölkerungsteil auch noch für Nachwuchs sorgen. Kinder aber kosten Geld – und wer heute leben will, spart wo er kann, hier eben die Kindern. So produziert die Rentenversicherung das, was wir heute den „demographischen Wandel“ nennen. Wer heute höhere Renten oder über früheren Renteneintritt eine längere Rentenlaufzeit fordert, schafft so den Grund für noch weniger Kinder. Auch das sollte man wissen.
Übrigens: 1000 Euro Monatsrente kosten ungefähr genauso viel wie ein Eigenheim oder ein Kind, nämlich rund 240.000 Euro!

28.08.2010
Hermann Müller
Bentieröder Bruch 8
OT Bentierode
D-37547 Kreiensen
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.