Anzeige

Wenn der Vater mit dem Sohne...

  Die letzte Boxveranstaltung in Korbach, die wir besucht haben, liegt mehr als 4 Jahre zurück. Es war der 20. Dezember 2014, Mario Jassmanns Debüt als Profiboxer.
Die Erinnerungen daran sind der Grund, warum wir kein Geld mehr für diese Art Veranstaltungen ausgegeben haben.

Im Januar, also letzten Monat, wurde ich dann gefragt, ob wir nicht zu Marios Titelverteidigung am 09. Februar gehen wollen. Ich sagte gleich: nein ... im Glauben, es wird wieder nur eine Veranstaltung, in der wir unser Geld ‚verbrennen‘...

Jedoch ließ ich mich durch meinen guten Kumpel überreden, wir hatten schon lange nichts mehr gemeinsam unternommen. Ich besorgte die Karten. Egal was war, wollte ich auch wissen, wie wird der Abend... große Erwartungen hatte ich ehrlich gesagt nicht und war eher negativ erwartend...Hauptsache wir machen mal wieder etwas zusammen.

Die Veranstaltung:
auf den Karten stand, Einlass 18 Uhr. Wir waren früher da, die besten Tribünenplätze waren schon eher belegt. Komisch! Ganz so schlecht waren unsere Plätze aber auch nicht.

Gegen 18:50 Uhr sagte der Ringsprecher, in 10 Minuten beginnt der erste Kampf, scheinbar hatten die Kontrahenten des ersten Kampfes keine Ahnung von diesem Vorhaben, dieser Kampf begann später.
Und! Er knüpfte gleich an die Erinnerungen der Boxgala vor mehr als vier Jahren an. Warum musste ich wieder Recht haben, mit meinen Befürchtungen?

zweiter Kampf...was machen die denn da?

Ich weiß nicht mehr welcher Kampf es war, als die Veranstaltung zu kippen begann, und ein Erfolg wurde, für mich als einfacher Zuschauer jedenfalls.
Jedenfalls wurde ‚Big Edi‘ seinem Namen nicht gerecht und lief auch Gefahr seine ‚‘Schlägerei‘ als Verlierer beenden zu müssen. Es ging aber nochmal gut.

Lieber Herr Enrico Schütze, als professioneller Veranstalter und Chef von Mario erwarte ich als Zuschauer, dass sie alle Kämpfer kennen und jederzeit den Ablauf, welcher Kampf zB gerade stattfindet, auf ihrem Erklärbär-Bildschirm haben. Das war mehr als verbesserungswürdig, obgleich auch manchmal witzig, wenn es nicht zu oft passiert wäre.

Dann war es endlich soweit, die Damen in knapper Bekleidung hatten ihr Outfit von bauchfrei/sexy zu eleganter/sexy getauscht. Auch waren sie mittlerweile sicherer, im betreten und verlassen des Ringes.

Zweite und letzte Pause, noch drei Kämpfe!

Leider war Kampf 11 eine Enttäuschung für alle Beteiligten...

Aber wir waren wegen euch da, den Herren Jassmann.
Der Vater, der zwar kein Profi wurde aber dennoch aktuell noch Korbacher Boxgeschichte mitgestaltet und vor etwa 40 Jahren diese Halle füllte.

Aber an diesem Abend war es jedoch sein Sohn, Mario Jassmann stand im Mittelpunkt, um als Hauptkämpfer den Titel, des internationalen deutschen Meisters (BDB) zu verteidigen.

22:37Uhr wurde sein Gegner in den Ring gerufen. Der finnische Boxprofi wirkte wie ein zäher Bursche, so wie man sich die Menschen dort oben vorstellt, die bei tiefen Minusgraden oberkörperfrei im Schnee Holz hereinholen.

Dann betrat der Champ den Ring und die Zuschauer lagen ihm bildlich zu Füßen. Angeführt von seinem Vater, Reinhard Jassmann, der voller Stolz, den Meistergürtel in die Höhe hob.

Gong zur ersten Runde: beide Boxer verhielten sich abwartend, was tut der andere. Der Herausforderer muss etwas tun um dem Korbacher seinen Titel zu entreißen. Doch Mika Joensuu machte keine Anstalten, den Kampf zu beginnen. Und Mario? Er war spürbar nervös, so klang vor dem Kampf über das Mikrofon des Ringsprechers, Enrico Schütze, Mario hat ein wenig Rückenprobleme...

In der Tat war es keine super Leistung Marios, aber die Zuschauer bekamen geboten, was sie sich erhofften. Ich glaube in der dritten Runde zuckte Joensuu, als Marios Linke seine Leber zum ersten Mal bearbeitete, sichtbar.
Sei es der Rücken oder die Nervosität, Mario nutzte fortan nur dieses Mittel, seinen Gegner zu bezwingen. Dieser war genügsam und konnte Mario nichts entgegensetzen. Auch fand er scheinbar keine Möglichkeit seine rechte Seite besser zu schützen. Der Finne konnte einem schon fast leid tun!

In der fünften Runde war dann Schluss, der Herausforderer wurde erlöst, das Korbacher Publikum mit der Ringrichterentscheidung belohnt. K.O. in der fünften Runde, alter und neuer Int.Deutscher Meister (BDB) im Mittelgewicht, der JassmannSpross, Mario Jassmann!

Fazit: bis auf ein paar Ausnahmen eine sehr gelungene Samstagabend Veranstaltung, und unser Geld wert!

Boxerisch kann Mario weitaus mehr und man darf gespannt sein, wie er sich gegen richtig gute Mittelgewichtler schlägt. Da gibt es ja einige ‚Granaten‘. Und dann sehen wir dich im Fernsehen, egal wo auf der Welt du dein Können beweist. Alles gute und bis zum nächsten Mal.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.