Anzeige

Jubel und Enttäuschung – Korbach fightet

betroffene Gesichter beim Süleyman Kaplan Kampf
 
go Alex, frisch gebackener Hessenmeister Alexander Wagner
 
mit am Ring, Trainergespann Reinhard Jassmann und Peter Zielke

Wer vor Ort war weiß, wir feiern zwei neue Hessenmeister.
Wer vor Ort war weiß aber auch um die Enttäuschung die allen Beteiligten noch ins Gesicht geschrieben standen

Alexander Wagner wurde für seine harte Arbeit in der Vorbereitung und einem überzeugendem Kampf belohnt. Es ist sein erster Titel dieser Art, wird aber mit Sicherheit nicht der letzte sein.

Durch seine gute Deckungsarbeit und dem Drang seinen Gegner Sipan Karaca vom 1. BC Marburg ständig unter Druck zu setzen konnte es am Ende nur einen Sieger geben. Runde um Runde sahen wir einen zielstrebigen Alex. Sein Kontrahent fand nicht die passenden Mittel um Alexander ernsthaft den Sieg streitig zu machen. Alexander Wagner (Junioren B Finale bis 52 Kg) war sehr stolz über seine eigene Leistung. Und der Verein ist es auch. Klasse Alex, weiter so.

Im Boxen kann man sich im Vorfeld nie sicher sein wie ein Kampf gewertet wird. Eine bitter böse Überraschung erlebte Leon Anselm (Kadetten A Finale bis 48 Kg).
Leon stand das erste Mal seit etwa sechs Monaten wieder im Ring. Durch eine Handverletzung war an einen Wettkampf nicht zu denken. Trotz seiner Schmerzen kam Leon während dieser Zeit weiter regelmäßig zum Training.
Leon, der seit seinem 5. Lebensjahr Teil der Boxabteilung des TSV Korbachs ist, gehört zu den wenigen Leistungsträgern, bei denen die Einstellung zu 100 Prozent passt. Er weiß, dass Erfolg nur durch harte Arbeit möglich ist. So stand er beim Training am Sandsack oder Gerät einarmig, um seine verletzte Schlaghand zu schonen.
Die erste Runde des Finales war sehr ausgeglichen, vielleicht mit leichten Vorteilen für Alex Okafor vom PSV Frankfurt. In der zweiten Runde zeigte Leon Anselm sein ganzes Können und gewann diese sehr deutlich. Die dritte Runde gewann der Korbacher nicht mehr so deutlich aber dennoch überzeugend. Aus der Sicht vieler Kenner dieses Sports konnte er auch die für sich entscheiden. So war es schon sehr überraschend, als das Kampfgericht den Sieger bekannt gab. Es war nicht unser Leon.
Welcher Kampf gewertet wurde ist nicht bekannt.“ Das ist Boxen“, so der Jugendwart des hessischen Boxverbandes. Auch er sah ein klares 3:0 für den Korbacher Lokalmatadoren.
Es bleibt zu hoffen, dass auch Leon, trotz dieser Niederlage, die Möglichkeit bekommt, an den diesjährigen deutschen Meisterschaften teilzunehmen.
Leon, Kopf hoch. Du warst der Bessere und kennst diese Art der Enttäuschungen nur zu gut.

Auch die Vorzeigeathletin Viviane Slawik stand wieder im Ring. Die deutsche Doppelmeisterin traf im Frauenfinale bis 75 Kg auf Arjin Bicer aus Kesselstadt.
Beide standen sich schon des Öfteren im Ring gegenüber. Arjin konnte bisher noch nicht gegen Vivi gewinnen. So der Stand vor dem Kampf.

Viviane zeigte ihrer Gegnerin von Beginn an wer das Sagen hat in dieser Gewichtsklasse in Hessen.

Die Siegerin stand bereits schnell fest. Aufgrund von harten Treffern gab die Ringecke der jungen Dame aus Kesselstadt den Kampf auf. Viviane stand als klare Siegerin fest und musste nicht einmal über die volle Distanz von 4x2 Minuten gehen. Starker Auftritt Vivi. Wir sind alle sehr stolz auf dich und deine Leistungen.
Diese kann Viviane Slawik bereits an diesem Wochenende wieder unter Beweis stellen. Sie reiste am 01. März zusammen mit Trainer Reinhard Jassmann zum Girls-Cup nach Hamburg, wo sie heute im Halbfinale auf Madina Ualikhanova trifft.
Wie der Sportdirektor des Deutschen Boxverbandes mitteilte, wurde das Turnier zur offiziellen Qualifikation für die Weltmeisterschaften der Frauen in Catania/Italien (U17/U19, 30.05 – 09.06) ernannt. Also schon eine Herausforderung, allein nur die Teilnahme.

Die Verantwortlichen der Boxabteilung setzten vor eigenem Publikum auch zwei Sportler ein die bereits mehrfach für sportliche Erfolge und beispiellose Einstellung zum Sport zeigten.

Vor der Pause kam Miguel Möller zum Einsatz. Sein geplanter Gegner vom Boxclub Aschaffenburg für das Wettkampfsparring sagte kurz vorher verletzungsbedingt ab. Danke an Anghel Florin von Nordend Offenbach, der sich bereit erklärte gegen Miguel in den Ring zu steigen. Allerdings gab es zwischen den beiden Sportlern einen fürs Boxen zu großen Gewichtsunterschied. Miguels eigentlicher Gegner wäre schwerer gewesen.

Möller musste sich etwas zurück halten. Dabei tat er sich etwas schwer, was Anghel klever nutzte um sich selbst in guter Verfassung zu präsentieren. Für die Zuschauer ein ausgeglichener Kampf, der keinen Sieger hatte. Miguel, du wirst noch viele gute Kämpfe bestreiten. Wir glauben an dich!

Nachdem die Korbacher Goldmarie Jana Möseler spontan auf Bitten der Abteilungsleitung ihr Auftreten zusagte, zog sie die Gewinner der Verlosung. Vielen Dank Jana. Auch du zeigst, dass man durch Fleiß und Engagement etwas erreichen kann.

Die Veranstaltung beenden durfte der Lokalmatador aus dem Hause Jassmann. Mario Jassmann erklärte sich bereit, sich dem Korbacher Publikum mit seinem Können zu präsentieren. Wieder einmal ist es der Leistung seines Vaters Reinhard Jassmann zu verdanken, dass Mario einen Gegner bekam.
Oguz Bulut aus Kesselstadt stimmte einem Wettkampfsparring zu., in dem es natürlich auch keinen Sieger gab. Zu groß ist der Erfahrungsunterschied in der Anzahl der bestrittenen Kämpfe.

Nachdem Mario eine Woche vor der Veranstaltung beim Magdeburger Boxstall SES eine harte Trainingswoche absolvierte und auch gesundheitlich etwas angeschlagen war, fühlte er sich eigentlich gar nicht fit für diese Aufgabe.
Umso höher ist es dir anzurechnen, dass du in den Ring gestiegen bist. Mario, egal wo dein Weg dich hinführt, wir stehen hinter dir und unterstützen dich.

Niemand kann sich daran erinnern, dass ein Korbacher Boxer sich so schlecht vor eigenem Publikum präsentierte. Süleyman Kaplan hat es geschafft.
Durch mangelnde Einstellung und ständiges Fehlen im Training bekam er seine Strafe im Finale gegen den starken Ali Wahab vom PSV Frankfurt (U19 Jugend A Finale bis 60 Kg). In keiner der drei Runden zeigte Süle dass er boxen kann. Dabei kann er das sehr gut, wenn er fleißig trainiert.

Seine Deckungsarbeit war grauenhaft. Seine Einstellung und sein Auftreten waren eines A Kategorie Boxers nicht würdig. Eine Schmach vor der eigenen Familie und dem heimischen Publikum. Manch einer sprach von einer Schande für den Verein.
Süleyman Kaplan hatte keinerlei Biss um einen Gegner wie Ali Wahab ebenbürtig zu sein.
Wenn du nicht deine Einstellung änderst, wirst du nichts mehr erreichen können in dieser Sportart.

So ging eine Boxveranstaltung mit einigen Höhen und Tiefen zu ende. Abschließend sei zu sagen, ohne Fleiß kein Preis...
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.