Anzeige

"Songs from the Prairie" im Birkenried

Welcome at Birkenried and thank you for coming!
 
Darrell de la Ronde, Sakia Overbeek & Gary Fjellgaard
Gary Fjellgaard Trio im Kulturgewächshaus Birkenried

Gundelfingen-Birkenried (hog) - Am Samstag, den 08. Mai 2010 gastierten auf Einladung der Country & Western Friends Kötz Gary Fjallgaard, Darrel De La Ronde und Saskia Overbeek im Kulturgewächshaus Birkenried. Die mit akustischen Instrumenten wie Gitarre und Mandoline dargebrachte Musik ließ das Publikum die Gelassenheit der kanadischen Prärie genießen. Musik und Umfeld im Kulturgewächshaus sind zu einer Einheit verschmolzen.

Gary Fjellgaard, sein Vater wurde in Norwegen geboren, verkörpert offensichtlich den in sich selbst ruhenden kanadischen Troubadour, der den Großteil seiner Lieder anhand eigener Erfahrungen selbst verfasst. Eines seiner neueren Lieder, „Falcon And The Cowboy”, beinhaltet die Aussage, „we are all keepers of the earth“, alle Menschen sind für den Erhalt der Erde mitverantwortlich. „Under Western Skies“ gab dem ehemaligen Holzfäller Fjellgaard Gelegenheit zu einer kleinen Jodeleinlage. Ein wenig Mandoline spielt der Meister, der im Übrigen die akustische Gitarre bediente, auch, z.B. im Townes Van Zandt Klassiker „If I Needed You“, Saskia Overbeek sang die weibliche Stimme. Sie war vor gut 30 Jahren als Teenager von Utrecht, Holland in die kanadische Provinz Saskatchewan gezogen. In „Grateful“ besingt sie ihre Erfahrungen als Immigrantin, zunächst von Heimweh geprägt, später von Dankbarkeit über ihre Aufnahme erfasst, auch wenn das ebenso wie Holland flache Saskatchewan ein wesentlich kälteres Klima hat. Saskia bildet mit Darrel De La Ronde auch ein Duo, Darrel sang über das Rodeo, das auch in Kanada als Sportart Fuß gefasst hat. Er ist z.T. indianischer Abstammung. Darrel sang auch „The Porchlight“, das Licht auf der Veranda wird von den Eltern nicht ausgeknipst, ehe die Kinder nachts nicht heimgekommen sind, oder aus dem Krieg zurück sind. Einen schweizer Jodler brachte sodann Saskia Overbeek zu Gehör.

Im zweiten Set stellte Gary Fjellgaard seinen „Train Of Dreams“ vor, das Lied erzählt von seiner ersten Fahrt in die Rocky Mountains. „Don’t Change The Color Of Your Collar“ empfiehlt, die Farbe des eigenen Kragens zu akzeptieren und daraus etwas zu machen, egal ob dieser weiß oder blau ist. Sehr melodiös ist der Fjellgaard-Klassiker „Train A Comin‘“, durch die Wildnis wird eine Eisenbahn zum Polarkreis geplant, aber nicht verwirklicht. „Fire And Lace“ sagen Gary und Saskia im Duett. Billy Miner war ein früher Eisenbahnräuber, berichtet Gary Fjellgaard in einer weite-ren Geschichte, „Billy Robbed Trains“, das sei aber weniger schlimm gewesen, als das, was so mancher Staatsführer anstellt. Hiergegen sei Billy ein echter Held im Sinne von Robin Hood, denn auch Billy hat niemals arme Leute um ihre Habseligkeiten gebracht. In den Zugaben gings u.a. noch um die „Islanders“ und Saskia sang mit ihrer klaren Stimme „Plaisir D’Amour“.

Der Auftritt des Trios vermittelte gekonnt die Gelassenheit des Lebens auf der kana-dischen Prärie, im Gegenzug zum hektischen und schnelllebigen Geschehen in der modernen Industriewelt oder auch den deutschen Autobahnen. 1956 haben Gary Fjellgaard und seine Frau geheiratet, auch an ihnen scheint der Zahn der Zeit ohne nennenswerte Spuren vorbeigezogen zu sein. Im Kulturgewächshaus Birkenried war die Musik des Gary Fjellgaard Trios bestens aufgehoben, vermittelt der Ort mit seinen Ateliers und Werkstätten für Bildhauer, vornehmlich aus Afrika, doch seinerseits das Gefühl von Weltoffenheit und Geborgenheit gleichermaßen.

Ausblick: Die Country & Western Friends Kötz haben für den 28. Mai Billy Yates (USA) & Savannah (NL) ins Kulturgewächshaus Birkenried eingeladen, Billy Yates ist der Autor einiger George-Jones-Hits und selbst Top 40 Hit Sänger. (Text: Friedrich Hog/Bilder: Peter Wroblewski)
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin günzburger | Erschienen am 04.06.2010
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.