Anzeige

Wohin der Wind uns treibt

  LEW-Balloncup
Königsbrunner Heißluftballonwettfahrt – die 24 ste!

Am Wochenende 27. bis 29. Juni trafen sich 22 Ballonteams mit ihren großen bunten „Luftballons“ zur 24. Königsbrunner Heißluftballonwettfahrt. Erneut „kämpften“ die Ballone um den von der Stadt Königsbrunn gestifteten Wanderpokal.
Bereits einige Tage vor der Wettfahrt zeichnete sich gutes Ballonwetter für das Wochenende ab. So war es dann auch und es konnten alle drei Wertungsfahrten durchgeführt werden. Die Königsbrunner hatten am Samstag Früh (fast noch zu nachtschlafender Zeit), am Samstagabend um am Sonntag Früh „den Himmel voller bunter Ballone“. Vielleicht hat ja der Anblick der Ballone auch diejenigen entschädigt, die am Samstag Früh um 06:00 Uhr durch ein lautes Fauchen der Brenner geweckt wurden.

Es waren wieder drei Aufgaben zu bestehen.
Am Samstagfrüh ein „fly in“ mit einem „fly on“ und am Samstagabend eine Fuchsjagd mit gemeinsamen Start an der Gautsch.
Beim „fly in“ muss sich der Pilot in mindestens 5 km Entfernung vom Zielkreuz, das an der Straße nach Mering ausgelegt war, einen Startplatz suchen von wo aus er aufgrund der Windvorhersagen glaubt, an das Zielkreuz zu kommen. Hier zeigt es sich aber immer wieder, dass Vorhersagen und Tatsachen weit auseinander liegen. Wichtig ist daher auch die eigene Einschätzung und Beobachtung des jeweiligen Piloten. So kommt es dann auch, dass mancher Pilot das Ziel gar nicht sieht oder im Gegensatz dazu so wie dieses Jahr der beste Ballon bis auf weniger als einen Meter an das Zielkreuz heran kommt. Nach der Anfahrt auf das Zielkreuz gingen die 22 Ballone in das „fly on“. Die Aufgabe besteht drin, vom Zielkreuz aus innerhalb eines, auf der Karte eingezeichneten, unregelmäßig begrenzten Gebietes die weiteste Entfernung zurück zu legen. Es ging über den Lech in Richtung Osten. Die beiden Aufgaben meisterte Erwin Wilfer aus Oberstaufen als bester Pilot.
Am Samstagabend ging es dann gemeinsam vom Startplatz an der Gautsch zur Fuchsjagd. Der Fuchs - es war der „Bärenballon“ aus Seeg – startete ca. 15 Minuten vor der Meute und versuchte natürlich durch verschiedene Höhen unterschiedliche Richtungen zu fahren. Diesmal war es für die Ballon schwieriger und es kamen nur 6 Ballone wirklich in die Nähe des Zielkreuzes das der Fuchsballon ausgelegt hatte.
Ohne Aufgabe und bei dem tollen Wetter wirklich „just for fun“ waren dann alle Ballone am Sonntag früh wieder am Königsbrunner Himmel zu sehen.
Als Gesamtsieger konnte Christoph Schönemann aus Pürgen mit dem Wanderpokal nach Hause fahren. Nach Erwin Wilfer aus Oberstaufen kam Andreas Aigner mit dem LEW-Ballon auf Platz 3.
Im nächsten Jahr wird wieder am letzten Juniwochenende die 25.! Königsbrunner Wettfahrt ausgetragen werden. Ballone sind das ganze Jahr über Königsbrunn zu sehen – und trotzdem ist es immer wieder etwas Besonderes, wenn über 20 der großen bunten „Luftballone“ zu sehen sind.
Für die Ballonteams die aus ganz Deutschland, aus der Schweiz und auch schon aus Italien den Weg nach Königsbrunn gefunden haben, ist das Treffen aber auch immer wieder eine Gelegenheit, die schöne Landschaft unserer Gegend zu genießen, Königsbrunn und die Umgebung kennen zu lernen und natürlich auch um im Wettfahrtstadel bei der Familie Fritsch mit einander ein Bierchen zu trinken und zu „fachsimpeln“.
Die Tradition der „Königsbrunner Heißluftballonwettfahrt“ ist für die Veranstalter Verpflichtung, sie auch weiter zu führen. Das geht aber nur mit Sponsoren die hierbei unterstützend eingreifen. Den Sponsoren, den Organisatoren und allen Helfern gilt es daher wieder einmal DANKE zu sagen.
1
0
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
4 Kommentare
2.517
Brigitte John aus Königsbrunn | 20.07.2008 | 19:44  
3.654
Josie Hoffmann aus Aichach | 27.07.2008 | 08:55  
3.942
Günther Wagner aus Königsbrunn | 27.07.2008 | 09:15  
2.194
Andreas G. aus Wennigsen | 27.07.2008 | 11:19  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.