Anzeige

Nikolaus-Randori bei den Königsbrunner Polizei-Judoka; Die Jugend gibt den Ton an

Ein besonderes Highlight boten beim diesjährigen traditionellen Nikolaus-Randori die Königsbrunner Polizei-Judoka. So delegierte die sportliche Leitung zur großen Überraschung aller, den kompletten aktiven Teil an die Leistungsnachwuchsgruppe. Die jugendlichen Blaugurtträger im Alter von 14 bis 17 Jahren werden seit langer Zeit intensiv von Diplomtrainerin Regina Daxbacher trainiert und betreut und haben sich akribisch auf die Judo-Inhalte vorbereitet. Nun zeigten sie, was sie in der vieljährigen Judoausbildung gelernt haben und "zauberten" ein interessantes und motivierendes Training für die knapp 100 anwesenden Judoka vom 4-jährigen Mini-Judoka bis zu den erwachsenen Schwarzgurtträgern. Für das engagierte und durchdachte Trainingsangebot, garniert mit der Demonstration des eigenen Judo-Könnens, gab es viel Applaus von den Aktiven aber vor allem von den zahlreich anwesenden Angehörigen.
"Eine tolle Leistung, wir wünschen uns, dass das unsere Kinder in Bälde auch können", so oder ähnlich hörte man viele Eltern anerkennend sagen. Diese positive Vorbildfunktion fand auch bei den Kindern und Jugendlichen großes Interesse und die Nachwuchs-Mädchengruppe hat sich schon für die nahe Zukunft angemeldet, auch "einmal auf der Judomatte den Ton anzugeben".
Begrüßt wurden die etwa 170 Aktiven und Eltern vom Abteilungsführer der Bereitschaftspolizei Königsbrunn, Polizeidirektor Thomas Fichtner, der sich über das große Engagement des Polizeisportvereines Königsbrunn freute, während Königsbrunns Erster Bürgermeister Franz Feigl die Eltern bekräftigte, ihre Kinder unbedingt weiter zum Judo zu motivieren. Jürgen Hoffmann, Vizepräsident des Polizei-SV Königsbrunn freute sich über die immer gelungenen Veranstaltungen der Judoka.
Johannes Daxbacher überreichte zusammen mit Volker Leitermeier den Übungsleitern und Trainern der Judoabteilung einige Dankespräsente und bat die Eltern um Unterstützung zum Thema "Gemeinschaft ohne Neid". "Wir dürfen uns freuen, wenn wir erfolgreiche Kinder und Jugendliche unter uns haben und diese zum Weitermachen bekräftigen - wir stehen aber auch zusammen und stützen uns gegenseitig, wenn es Niederlagen gibt", so der Königsbrunner Polizeihauptkommissar.
Den begehrten "Jugend-für-Jugend"-Pokal erhielten dieses Jahr Dennis Abröll, Felix Müller und Alexander Ragulin aus der Leistungsgruppe, die bereits als Hilfs-Übungsleiter aktiv sind oder sich bei Wettkampfbetreuungen einbringen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.