Anzeige

Heimspielstart für Königsbrunn

Auch Vorstand Tim Bertele ging beim Training bis an seine Grenzen, sein Ziel lautet Bayernliga
 
Defensiv-Chef Marc Streicher zeigte auch vor dem Tor seine Qualitäten und prüfte Goalie Sebastian Kinader
Königsbrunn: Hydro-Tech Eisarena |

Schon am Freitag geht es für den EHC Königsbrunn mit dem ersten Testspiel gegen Bayernligist Geretsried in die heiße Phase der Vorbereitung. Gleich am Sonntag folgt dann eine zweite Partie gegen den Ligenkonkurrenten Ulm.

Seit einigen Tagen gibt es in Königsbrunn wieder Eis im Stadion. Neu in dieser Saison ist eine extra weiße Schicht für das Spielfeld, die von einer Spezialfirma aufgetragen wurde und Standard in modernen Austragungsorten ist. Am letzten Wochenende ging es für die Spieler des EHCs in das finale Trainingslager. Nach vier intensiven Übungseinheiten auf heimischen Eis mit Trainer Alexander Wedl steht am Freitag ab 20 Uhr der erste Testspielgegner auf dem Programm.

Schon letztes Jahr kreuzte der EHC Königsbrunn mit den „River Rats“ des ESC Geretsried die Schläger. Damals siegten die Brunnenstädter zwar überraschend, aber absolut verdient mit 4:2 über den ligenhöheren Favoriten. Dieses Jahr wollen sich die Gäste aber besser präsentieren. Denn schon in der letzten Saison steigerten sich die River Rats unter ihren damaligen Trainer Florian Funk deutlich und erreichten nach der Vorrunde Platz 10. Zwar musste Geretsried in die Abstiegsrunde, doch diese wurde souverän als Tabellenerster gewonnen. Vor der neuen Saison kam es aber zu einem überraschenden Trainerwechsel, nun steht das Bad Tölzer Urgestein Ludwig Andrä als Coach hinter der Bande. Nachdem der Kader fast unverändert blieb holten sich die River Rats auf der Torhüterposition den 32-jährigen Keeper Martin Morczinietz. Er wechselt vom Oberligisten Sonthofen nach Oberbayern und hat schon in der DEL Erfahrung gesammelt. In der Defensive verstärkten sich die Gäste mit dem 22-jährigen Stephan Englbrecht. Der talentierte Verteidiger erlernte sein Handwerk im Tölzer DNL-Team und spielte letzte Saison beim Oberliga-Aufsteiger TEV Miesbach. Mit dem 20-jährige Stürmer Daniel Merl wechselt ein weiterer begabter junger Spieler nach Geretsried, in der vorherigen Spielzeit schnürte er noch für den Oberligisten Bad Tölz seine Schlittschuhe. Auf der rechten Außenposition soll künftig der 20-jährige Angreifer Christian Heller für mehr offensive Durchschlagskraft sorgen, auch er lief schon für Bad Tölz und Sonthofen auf. Ein erstes Ausrufezeichen setzten die River Rats erst kürzlich in Bad Wörishofen, als sie die Wölfe klar mit 7:0 vom Eis fegten. Dabei trafen sieben verschiedene Spieler, unter anderem der 25-jährige tschechische Gastspieler Vladimir Zvonik. Für das Königsbrunner Team werden die River Rats ein sehr großer Prüfstein werden, denn Geretsried will die Scharte vom Vorjahr auswetzen und dieses Mal der Favoritenrolle gerecht werden.

Am Sonntag folgt dann ab 18 Uhr die zweite Herausforderung für den EHC, mit den Donau Devils des VfE Ulm/Neu-Ulm steht ein direkter Konkurrent aus der Landesliga auf dem Programm. Letztes Jahr trafen beide Teams dreimal aufeinander, alle Partien konnte Königsbrunn mit insgesamt 24 Toren bei nur 6 Gegentreffern für sich entscheiden. Danach verstärkten sich die Gäste aber noch vor der Abstiegsrunde und holten sich den erfahrenen linken Außenstürmer Mike Dolezal an Bord. In dieser Saison wollen die Gäste unter Coach Martin Valenti endlich weiter oben mitmischen und konnten sich punktuell clever verstärken. Mit dem gebürtigen Slowaken Jan Michalek haben die Verantwortlichen ein gutes Händchen bewiesen und einen weiteren sehr erfahrenen Spieler vom Oberligisten Rostocker EC geholt. Die neue Nummer 22 soll dem Angriff mehr Schlagkraft verleihen und für reichlich Tore sorgen. Dazu kommt mit dem 26-jährigen Michael Simon ein talentierter Stürmer vom Oberligaaufsteiger ECDC Memmingen an die Donau. Nachdem der Kontingentspieler Kyle Armstrong nach Zweibrücken wechselte, wurde diese Stelle mit dem US-Boy Chris Caroll besetzt. Der 1,91m große und 88kg schwere 22-jährige New Yorker will nun in Deutschland sein Talent präsentieren und sich mit der Rückennummer 91 durch die gegnerischen Reihen tanken.

Zu Beginn der Testspielphase gleich zwei schwere Gegner für den EHC Königsbrunn, doch Vorstand Tim Bertele hat klare Ziele: „Am Wochenende stehen die ersten Prüfsteine an. Die Trainingseinheiten unter unserem neuen Trainer waren sehr hart, aber heben die Mannschaft künftig taktisch und körperlich auf ein neues Level. In den ersten beiden Spielen geht es nun vorwiegend darum die Reihen und die neuen Spieler zu testen.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.