Anzeige

EV Königsbrunn U15 – Eishockey-Thriller in Ulm

5:6 nach Penalty – Pinguine verlieren gegen das Ulmer „Groß-Team“

Das Spiel begann mit einem Paukenschlag. Bereits nach 22 Sekunden lagen die Pinguine nach einem unnötigen Puck-Verlust 0:1 hinten. Gegen den Tabellennachbarn VfE Ulm/Neu-Ulm wollte man auf jeden Fall punkten, aber irgendwie waren die Kufencracks um Trainerin Manuela Bischof mit „schweren Beinen“ nach Neu-Ulm angereist. Jedenfalls zeigte sich Bischof unzufrieden mit der immer wieder fehlenden Spielgeschwindigkeit ihres Teams. Schon eher gemäß der Vorgaben funktionierte das Passspiel und so führte eine schöne Kombination in der 17. Minute zum überfälligen Ausgleich der Pinguine. Keine zwei Minuten später erhöhten die Pinguine zum 2:1 Pausenstand.

Zu Beginn des 2. Drittels sorgte erneut ein unnötiger Puck-Verlust für einen schnellen Treffer des gefährlichsten Spielers der Gastgeber. 2:2. Leider verstanden es die Pinguine nicht die beiden Top-Scorer des VfE in den Griff zu bekommen. Letztendlich resultierten alle fünf gegnerischen Treffer aus Toren und Assist des Ulmer Dream-Teams Adrian und Eric Groß. Diese beiden sorgten wenig später für das 3:2 der Gastgeber, bevor der neuerliche 3:3 Ausgleich der Pinguine durch einen sehenswerten Schuss aus spitzen Winkel ins Kreuzeck des Ulmer Tors für Pinguine-Jubel sorgte. In diese Zeit fiel die stärkste Phase der Königsbrunner und sie gingen erneut in Führung. Doch wieder sorgte eine „Groß-Produktion“ für den Ausgleich. Mit 4:4 ging es in die 2. Drittelpause.

Zumindest aus Sicht der Pinguine schien man immer einen kleinen Ticken näher am Sieg und konnte in der 45. Minute erneut in Führung gehen. Leider zog man in der 49. Minute eine unglückliche Strafzeit und Ulm - bzw. ein „Groß-Spieler“ - konnte in Überzahl zum neuerlichen Ausgleich einlochen. Beide Mannschaften wollten jetzt den Sieg und die Torhüter wurden gut beschäftigt. Königsbrunn zeigte schöne Spielzüge mit Zug und Pässen vors Tor, leider ohne die nötige Treffsicherheit und Glück im Abschluss. Die reguläre Spielzeit wollte keinen Sieger mehr bringen. Der Rest ist kurz erzählt. Penalties gehören diese Saison nicht zur Stärke der U15-Pinguine. Königsbrunn null Treffer, Ulm einer.

5:6 der Endstand und ein spannend erarbeiteter Punkt für den EV Königsbrunn. Nicht das Wunschergebnis des Teams und der Trainerin, die sich jedoch versöhnlich nach dem Spiel zusammenfasste: „Grundsätzlich war ich zufrieden. Wir haben teilweise gut aufgebaut, tolle Pässe gespielt, den Slot gut besetzt, aber im Abschluss unsere Chancen nicht genutzt. Ein Problem war heute sicher fehlende Spielgeschwindigkeit, ich habe zu wenige schnelle Beine gesehen.“ Bleibt somit zu erwarten, dass die Trainerin dem Team in den nächsten Trainingseinheiten ordentlich „Beine machen wird“.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.