Anzeige

Eishockey - U13 Pinguine mit starker Teamleistung im Allgäu

Ein ungleicher Kampf - Königsbrunn schlägt sich wacker gegen körperlich überlegenen EV Pfronten
 

Voller Einsatz bei knapper 5:6 (1:2/1:3/3:1) Niederlage gegen körperlich überlegenen EV Pfronten

Eigentlich war es ein Landesliga-Punktspiel der Jahrgänge 2006 & 2007. Soweit auf dem Papier. Die Praxis: Der EV Pfronten hatte seine Reihen mit Spielerinnen des Jahrgangs 2005 aufgefüllt, während der EV Königsbrunn auf vier Spieler des Jahrgangs 2008 und 2009 zurückgriff. Entsprechend war es von vornherein ein ungleicher Kampf auf dem Pfrontener Eis. Doch das glänzend eingestellte Team von Trainerin Manuela Bischof zeigte einmal mehr dass es sich in einer stetig positiven Weiterentwicklung befindet. Im Hinspiel hatte es gegen Pfronten noch eine 5:8 Niederlage gegeben. Heute führte man der 5. Minute mit 1:0 nach einem schönen Schuss aus der zweiten Reihe. Bis dahin hatte die Königsbrunner Torhüterin schon mehrfach in höchster Not retten müssen und die Angriffe, der um häufig zwei bis drei Köpfe größerer Gastgeber, rollten weiter gegen die Pinguine. Leider konnte die Pinguine-Abwehr die Konzentration nicht immer vollständig beibehalten. Somit ging es mit einem 1:2 Rückstand in die 1. Drittelpause.

Aufgrund kleinlich pfeifender Schiedsrichter gab es im 2. Drittel auf beiden Seiten eine ganze Reihe von fragwürdigen Strafzeiten. Der Spielfluss und Konzentration litt nun etwas bei beiden Mannschaften, mit dem besseren Ende für die Gastgeber. Sie konnten das 2. Drittel mit 3:1 und somit zum Gesamtstand von 5:2 aus ihrer Sicht beenden.

Doch die Pinguine kehrten voll motiviert vom Pausentee zurück und schreckten nicht vor dem körperbetonten Spiel des EV Pfronten zurück. Jeder Pinguin spielte diszipliniert seine Position und half auch engagiert Lücken nach hinten zu schließen. Da zudem beide Pinguine-Torhüterinnen beste Leistungen zeigten, wurde das letzte Drittel mit einem Übergewicht für die Pinguine gestaltet. Ein schöner Spielzug konnte vom Kapitän zum 3:5, sowie ein Sololauf aus der Abwehr zum 4:5 verwandelt werden. Das Spiel stand nun auf der Kippe. Königsbrunn war konsequent am Pressen. Doch einer der vielen zwangsläufigen Konter der Gastgeber führte in der 49. Minute zum 4:6 aus Pinguine-Sicht. Egal, Königsbrunn zeigte wahre Leidenschaft und Biss. In der 56. Minute konnte man nach mit einer bilderbuchmäßig herausgespielten Kombination vor dem Tor auf 5:6 verkürzen. Die Sensation schien nun in der Luft zu liegen. Hinzu kam ein Überzahlspiel für die Gäste. Doch letztendlich reichten dann Kräfte und Glück nicht mehr die Allgäuer Abwehr- und Sturm-Recken zu überwinden. Es blieb beim 5:6 Endstand.

Trotzdem gab es nach der Schlusssirene beim EV Königsbrunn, sowohl bei Zuschauern, als auch Spielern, Trainerin und Betreuerinnen nur zufriedene Gesichter. Trainerin Manuela Bischof meinte auf der anschließenden Pressekonferenz im Pfrontener Braugasthof Falkenstein: „Respekt an die Kids! Sauber, gut gekämpft, schnell auf den teilweise neuen Positionen zurecht gefunden und ganz wichtig: als Team gespielt. Ich bin stolz auf Euch!“ Dieser Einschätzung schließt sich die Vereinsführung des EV Königsbrunn an und wünscht weiter viel Spaß und Erfolg im Saisonverlauf.
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.königsbrunner | Erschienen am 01.12.2018
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.