Anzeige

Eishockey: U13 Pinguine mit 4:2 Derbysieg gegen Augsburger EV

So seh'n Sieger aus - Königsbrunner Derbysieg gegen Augsburg
 
Kein Durchkommen für Augsburg vor dem Königsbrunner Tor

Verdienter Sieg - Grandiose Teamleistung – Augsburg scheitert an Königsbrunner Abwehrbollwerk

Den schönsten und überzeugendsten Sieg hatten sie sich für das letzte Heimspiel der Landesliga-Saison aufgehoben: Mit einem als geschlossenem Team erkämpften Sieg schickten die U13 Pinguine des EV Königsbrunn den AEV wieder nach Augsburg. Von Anfang an entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, wenngleich die Gäste teilweise die Pinguine körperlich deutlich überragten. Aber mit bedingungslosem und leidenschaftlichem Einsatz zeigten die Gastgeber keine Ängste vor körperlicher Überlegenheit. Trotzdem musste Königsbrunn in der 10. Minute das 0:1 hinnehmen. Doch die Pinguine zeigten sich unbeeindruckt und konnten innerhalb von fünf Minuten das Spiel zum 3:1 für sich drehen. Kurz vor Schluss des 1. Drittels konnte der AEV verkürzen und es ging mit 3:2 für die Brunnenstädter in die 1. Drittelpause.

Das 2. Drittel stand ganz im Zeichen konsequenter Abwehrarbeit der Pinguine, stets zielgerichtet angetrieben und instruiert vom heutigen Aushilfs-Coach Andy Römer, unterstützt von seinem Sohn Joshua. Egal ob Sturm, Abwehr oder die glänzend aufgelegte Torhüterin – alle Spieler sorgten dafür, dass das Königsbrunner Tor vernagelt blieb. Torchancen gab es in dieser Phase des Spiels wenige für die Pinguine und somit war vor dem letzten Drittel noch alles möglich.

Für mächtig Stimmung sorgten zudem die schon legendären Ultra-Fans der U13-Pinguine. Die Teens hatten sich wieder mächtig ins Zeug gelegt und warteten mit neuen kreativen Bannern und gewohnt lautstarker Unterstützung auf. Davon angetrieben entwickelten die Pinguine nun wieder deutlich mehr Zug zum gegnerischen Tor, ohne die Abwehr zu vernachlässigen. Das bedeutete natürlich ein enormes Laufpensum, insbesondere auch für die Stürmer, die vorne wie hinten gleichermaßen alles gaben. Schließlich die 49. Minute, ein Schlagschuss von der blauen Linie und es stand 4:2 für die Pinguine. Jubel in der Hydro-Tech Eisarena, aber es waren noch 11 Minuten zu spielen. Ob die Pinguine dem Druck des AEV standhalten würden? Das Spiel erreichte seinen Höhepunkt. Trainer Römer nahm nochmals eine Auszeit um dem Team etwas Luft zum Durchatmen und Konzentrieren zu gönnen. Augsburg nahm zwei Minuten vor Schluss den Torhüter zugunsten eines 6. Feldspieler herunter. Aber Königsbrunn zeigte sich hoch konzentriert, stand eng an den Gegenspielern und behielt – wie schon im gesamten Spiel – spielintelligent stets die Übersicht. Die Ultra-Fans zählten schließlich lautstark die letzten Spielsekunden herunter, dann war es vollbracht und grenzenloser Jubel wich der Anspannung. Ein verdienter Derbysieg gegen Augsburg mit 2 Toren Unterschied konnte gefeiert werden.

Der heutige Aushilfs-Coach Andy Römer zeigte sich ebenso begeistert wie Spieler, Betreuer und Eltern: „Eine tolle Mannschaftsleistung und ein super Teamspirit. Gut verteidigt, als kompletter 5er Block und Zug zum Tor. Es hat Spaß gemacht heute aushilfsweise ein solches Team coachen zu dürfen. Da zeigt sich die gute Trainerarbeit von Manuela Bischof!“ – so Römer im abschließenden Pressegespräch.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.