Anzeige

Eishockey – Schlagabtausch in zweierlei Hinsicht

Beim Auswärtsspiel der Schüler des EV Königsbrunn gegen Lindau ging es heiß her, jedoch mussten die Siegespunkte nach einer 6:4 Niederlage vor Ort bleiben.
Obwohl die Pinguine bereits in der ersten Minute in Führung gehen konnten, blieben die Hausherren mit technischer Raffinesse und körperlichem Einsatz an der Scheibe und schafften so immer wieder brenzlige Situationen vor dem Pinguingehäuse. Sie tanzten gekonnt die Pinguinabwehr aus und stellten unsere beiden Goalis immer wieder auf die Probe. Die Königsbrunner kämpften sich aber auch immer wieder nach vorne und zeigten gute Kombinationen. Kein Team machte es dem anderen leicht. In Schwierigkeiten brachten sich die Jungs dann im Verlauf mit Strafzeiten und Disziplinarstrafen. Ein Schlagabtausch folgte dem anderen. Mit den Fäusten und mit Toren. Obwohl dann die Schiedsrichter durchgriffen, brodelten die Emotionen auf beiden Seiten weiter bis zum Schlusspfiff. Schönes Eishockey schaut anders aus und die verschiedenen unschönen Szenen will ich als Zuschauer eigentlich nicht sehen. Diesen Sport zeichnet Schnelligkeit, technische Geschicklichkeit und Teamfähigkeit gepaart mit Raffinesse und Coolness aus. Hoffe die aufgeheizte Stimmung lag am gestrigen Wetterumschwung. In wenigen Stunden, Sonntag, 22. Oktober um 16.45 Uhr, müssen die Königsbrunner zu Hause gegen Peißenberg antreten und dabei krankheitsbedingte Ausfälle ebenso wie ein spielstrafenbedingtes Ausbleiben verkraften.

EV Lindau : EV Königsbrunn Die Pinguine : 6 : 4 (1:1) (2:1) (3:2)

Am nächsten Sonntag, 29. Oktober zur gewohnten Zeit um 16.45 Uhr kommt es in der Hydro-Tech Eisarena in Königsbrunn zum ersten Aufeinandertreffen mit Geretsried. Zuschauer sind herzlichen willkommen. Eintritt frei.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.