Anzeige

Eishockey – Gekämpft und doch verloren

Nach einem flotten spannenden Match zwischen den Gästen aus Peißenberg und den Schülern des EV Königsbrunn gingen die Pinguine nach einer 3:5 Niederlage leer aus.

Mit Tempo und hoch konzentriert gingen die Hausherren ans Werk und schnell entwickelte sich eine lebhafte Begegnung, bei der sich keiner etwas schenkte und jeder Spieler auf eine Unachtsamkeit des Gegners lauerte. Bereits nach wenigen Spielminuten mussten die Brunnenstädter nach einem Check verletzungsbedingt auf einen wichtigen Spieler verzichten. Daraufhin schickte der Schiri den Gegner zum Duschen. Geschickt und als Team agierten die Hausherren und konnten in der 14 Spielminute in Führung gehen. Aber nur kurz, denn eine Minute drauf legten die Peißenberger Eishackler zum 1:1 nach. Unbeirrt zogen die Jungs aber ihr Spiel weiter durch und markierten in der 18. Spielminute den Pausenstand von 2:1.
Das Mitteldrittel zeichnete sich ähnlich ab, jedoch zeigten sich öfter Unkonzentriertheiten, die der Gegner blitzartig für Konter ausnutzen wollte. Hier waren aber die Pinguine früh zur Stelle um den gegnerischen Angriff zu stören. Aber schlichtweg spätestens am Pinguinschlussmann scheiterten immer ihre Bemühungen. Wobei ganz ehrlich gesagt, bei der einen oder anderen Situation schon eine Prise Glück mit im Spiel war.
Aufgrund einiger unnötiger Strafzeiten im Schlussdrittel musste das heimische Team viel Kraft auf dem Eis lassen und der Gegner nutzte gekonnt sein Überzahlspiel und konnte 4 Treffer für sich verzeichnen. Wobei in der letzten Spielminute Pinguintrainer Andy Römer bei einem Spielstand von 3:4 für Peißenberg noch mal alles auf eine Karte setze und den Goali für einen weiteren Spieler aus dem Spiel nahm. Den Königsbrunner Scheibenverlust nutzen die Gäste aber, um den Schlusspunkt von 3:5 mit einem Empty Net Goal zu setzen.

Heute stand eine ganz andere Mannschaft auf dem Eis als gestern – nämlich ein Team, bei dem jeder Laufbereitschaft zeigte und sich keiner zu schade war für den anderen in die Presche zu springen. Obwohl die Königsbrunner Schüler eine 3:1 Führung aus der Hand gaben, zeigten sie heute wieder schönes Eishockey mit Tempo und Leidenschaft. So eine Niederlage tut zwar noch mehr weh, aber es gibt die nächste Möglichkeit am Sonntag, 29. Oktober um 16.45 Uhr in der Hydro-Tech Eisarena in Königsbrunn beim ersten Aufeinandertreffen mit Geretsried hier wieder anzuknöpfen. Zuschauer sind herzlichen willkommen. Eintritt frei.
An dieser Stelle gute Besserung an unseren verletzten Spieler.

EV Königsbrunn Die Pinguine : TSV Peißenberg 3 : 5 (2:1) (1:0) (0:4)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.