Anzeige

Deutlicher Sieg nach schwachen Beginn

Die Partie war hart umkämpft, aber immer fair
Königsbrunn: Hydro-Tech Eisarena | Am Sonntag besiegte der EHC Königsbrunn in seinem Heimspiel die „Sharks“ des ESC Kempten klar mit 7:1. Die 280 anwesenden Zuschauer mussten aber lange warten bis der erste Treffer fiel.

Königsbrunn nahm von Anfang an das Heft in die Hand und setzte sich immer wieder im gegnerischen Drittel fest. Im Abschluss hingegen zeigte sich der EHC aber schwach, zudem hielt der Kemptener Goalie seinen Kasten sauber und entschärfte die Schüsse der Brunnenstädter. Erst ab der zehnten Spielminuten kamen die Gäste zu Möglichkeiten und stellten den an diesem Abend überragend agierenden EHC-Goalie Sebastian Kinader auf die Probe. Kempten präsentierte sich hochmotiviert und ging entschlossen in die Zweikämpfe, die Partie blieb aber immer fair. Königsbrunn mühte sich weiter, ohne aber wirklich gefährlich zu sein, auch die Gäste blieben bis Drittelende torlos. Nach der Pause hatten die Sharks mehr vom Spiel und setzten sich immer wieder vor dem Königsbrunner Tor fest. Doch Kinader parierte großartig und zeigte sein ganzes Können. Der EHC konnte nur wenig Gefahr verbreiten und wirkte verunsichert. Wie aus heiterem Himmel fiel dann aber nach 35 Spielminuten endlich der erste Treffer, Lukas Fettinger nutze das Zuspiel von Henning Schütz und netzte zur 1:0 Führung ein. Nun war der Knoten geplatzt, eine Minute später legte Timo Knopf mit seinem ersten Tor zum 2:0 Drittelendstand nach. Gleich nach der Pause traf Henning Schütz zum 3:0, Maxi Merkle erhöhte drei Minuten später auf 4:0. Die mitgereisten Kemptener Fans hatten kurzzeitig noch Hoffnung als Martin Zahora auf 4:1 verkürzte. Doch nur eine Minute später traf Roman Mucha mit seinem Treffer zum 5:1, die Partie war nun entschieden. Die Gäste steckten zwar nie auf, mussten aber noch zwei weitere Treffer bis zum Spielende hinnehmen. Mit 7:1 gewinnt der EHC verdient nach langer Durststrecke gegen tapfer kämpfende Sharks die lange gut dagegenhielten. Mit voller Punkteausbeute folgt nun in ein spielfreies Wochenende, erst am 16. Dezember geht es mit dem Heimspiel gegen Pfronten weiter.

EHC-Trainer Erwin Halusa ist froh über die drei Punkte: „Wir taten uns lange schwer nach den Umstellungen der Reihen und fanden nicht in die Partie. Erst später hat die Mannschaft ihr wahres Potenzial gezeigt. Mit dieser Leistung hätten wir allerding in den Playoffs verloren.“

Tore: 1:0 Fettinger (Schütz) (35.), 2:0 Knopf (D. Zimmermann) (36.), 3:0 Schütz (Fettinger) (41.), 4:0 Merkle (Mucha) (44.), 4:1 Zahora (Epp) (52.), 5:1 Mucha (Merkle) (53.), 6:1 P. Zimmermann (Pandel) (55.), 7:1 Merkle (Mucha) (60.)

Strafminuten: EHC Königsbrunn 6 ESC Kempten 10 Zuschauer: 280
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.