Anzeige

„Bomben“stimmung beim 1. Handball-Königsbeach der D-Jugenden

Beim ersten Beachturnier der D-Jugend war wirklich alles perfekt. Bei "Bombenwetter" startete am Samstag, 27.07.2013 das erste eigene Beachturnier - "Der 1. Königsbeach" - der D-Jugenden weiblich und männlich an der Beachanlage des BHC Königsbrunn.

Da der Beachhandball vergleichsweise noch eine sehr "neue Trendsportart" ist, waren leider noch nicht so viele Mannschaften, wie erhofft, zugegen. Aber die anwesenden Gegner bei der männlichen D-Jugend, Schongau und Gersthofen, hatten nach einer kurzen Einweisung in die Regelkunde sofort Blut geleckt und spielten gleich munter und engagiert mit. Mit sogar zwei Mannschaften konnten die Königsbrunner Beach-Buddies antreten, denn "Beachen" ist das Highlight für die Jungs und keiner lässt es sich entgehen. So waren genügend Mannschaftsmitglieder anwesend um sogar zwei Mannschaften zu bilden.
Jede Mannschaft musste zweimal gegeneinander antreten und als Turniergewinner ging schließlich, aufgrund ihrer Erfahrungswerte, die D1 des BHC Königsbrunn hervor. Den 4. Platz belegte der junge Jahrgang des BHC.

Im weiblichen Bereich waren neben zwei Königsbrunner Mannschaften, Gersthofen, Mering, Schongau und Immenstadt angereist, so dass jede Mannschaft 5 Spiele hatte. Bei solch heißen Temperaturen auch das Limit an Spielen. Schöne Spiele waren hier zu sehen und alle Mädels zeigten eine hohe Lauf- und Kampfbereitschaft. Natürlich steht beim Beachen auch der Spaß im Vordergrund und so wurden auch die ersten Pirouetten versucht. Im Spiel um Platz 1 zwischen dem BHC Königsbrunn und dem TSV Immenstadt konnten sich die Beach-Biester in einem heiß umkämpften Spiel durchsetzen. Auch unsere 2. Mannschaft, die ausschließlich aus dem jungen Jahrgang bestand, konnte sich zwei Siege erkämpfen.

Bei toller Verpflegung, klasse Sound, viel Sonne, supertollen sportlichen Leistungen und jeder Menge Wasser in Form von Planschbecken, Wasserspielen, Wasserschläuchen und lustigen Duschaktionen hatten weit über 100 Kinder, ihre Eltern, Fans und Trainer jede Menge Spaß und abschließend stellt man fest - eigentlich braucht es nicht viel um glückliche Kinder zu haben: Ein Ball, zwei Tore, jede Menge Sand, gute Laune und Freude am Sport.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.