Anzeige

Ukrainische Fachkräfte hospitieren im FFH

Abschied nach zwei intensiven Austauschwochen: FFH-Vorstand Gregor Beck (li.), Bürgermeister Franz Feigl (3.v.l.), Therapieleiterin Dagmar Simnacher (4.v.l.) und Katharina Haberkorn (2.v.r) vom Europabüro des Bezirk Schwaben freuten sich über den Fachbesuch der ukrainischen Delegation mit Direktorin Tetiana Zakrutna (2.v.l.), Psychologin Julia Teoduriuk (4.v.r.), Lehrerin Zhanna Kashcheva (3.v.r.), Myroslava Melchnichuk (re. Dolmetscherin), oben Mitte: Alona Palamar (Kinderärztin) und Marko Kulyk (Dolmetsc
Königsbrunn: Fritz-Felsenstein-Haus | „Hilf mir, es selbst zu tun“ – nach ihrem zweiwöchigen Besuch im Fritz-Felsenstein-Haus sehen die ukrainischen Fachkräfte eines Kinder-Rehabilitationszentrums in diesem Leitspruch neue Möglichkeiten für ihre Arbeit in ihrer Heimat. Sie besuchten auf Einladung des Bezirk Schwaben das FFH und lernten die therapeutische Arbeit des Kompetenzzentrums mit Kindern mit Behinderung näher kennen.

„Wir sind sehr beeindruckt von den Therapieansätzen und dem Umgang mit behinderten Menschen im Fritz-Felsenstein-Haus“, so fasst Tetiana Zakrutna, die Direktorin des Rehabilitationszentrums „Das besondere Kind“, ihre Eindrücke zusammen. „Unser Team nimmt vielfältige Anregungen und Ideen mit nach Hause. Wir haben erheblichen Nachholbedarf und wollen möglichst viel davon in unserer täglichen Arbeit umsetzen.“ Der Besuch der Delegation geht auf eine Initiative des Bezirkstagspräsidenten Jürgen Reichart zurück, der im Rahmen der Regionalpartnerschaft mit der Bukowina, das Rehabilitationszentrum bereits vor zwei Jahren besuchte und den Kontakt zum FFH herstellte. Nach einem Auftaktbesuch des FFH-Vorstandes Gregor Beck und der Leiterin der Therapieabteilung Dagmar Simnacher in Czernowitz zu Jahresbeginn, folgte nun die Hospitanz der ukrainischen Fachkräfte in Königsbrunn.

Voneinander lernen
Die Ukrainer hospitierten in den Bereichen Physiotherapie, Logopädie, Ergotherapie und unterstützte Kommunikation. Der Besuch konnte gut in den Therapiealltag der Kinder und Mitarbeiter integriert werden und gab den ausländischen Fachkräften die Möglichkeit zum intensiven Austausch mit den deutschen Kollegen. „Auch für uns war der Besuch eine tolle Bereicherung. Vor allem das große Interesse und die Lernbereitschaft der ukrainischen Kollegen hat uns beeindruckt,“ so FFH-Therapieleiterin Dagmar Simnacher. Dabei wurden Gemeinsamkeiten, aber auch einige Unterschiede deutlich. „Der medizinische Aspekt steht bei uns noch im Vordergrund. Wir haben hier erfahren, dass es besser ist, wenn die Teilhabe der Kinder und die Lebensplanung der Familie mehr berücksichtigt wird“, so Tetiana Zakrutna weiter. Die Kinder sollten dazu befähigt werden, ihr Leben mit der Behinderung möglichst selbstbestimmt zu meistern.

Anregungen mitnehmen
Königsbrunns Bürgermeister Franz Feigl zollte dem gelungenen Fachaustausch Anerkennung und berichtete über die Selbstverständlichkeit, mit der die Königsbrunner Bürger die Felsensteiner ins Stadtleben integrieren. „Wir sind sehr stolz darauf, dass das Kompetenzzentrum in unserer Stadt beheimatet ist.“

Und auch FFH-Vorstand Gregor Beck freut sich, dass das Fritz-Felsenstein-Haus im Jahr seines 50-jährigen Jubiläums wichtige Impulse für eine positive Entwicklung des Czernowitzer Rehabilitationszentrum geben kann. „Die Behindertenarbeit in der Ukraine und die Kolleginnen stehen vor einem Paradigmenwechsel weg von der Rehabilitation hin zur Teilhabe als Leitgedanke für die Angebote. In diesem Sinne geben wir unsere Erfahrung gerne weiter.“ Praktische Hilfe erfuhren die Gäste zum Abschied durch kleine Geschenke, die sie für ihre Arbeit mit den Kindern einsetzen können, wie zum z.B. Stillkissen und einfache Hilfsmittel für die unterstützte Kommunikation.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.