Cultus et Culinarius - CSU Königsbrunn besichtigt Kloster Thierhaupten

Altstadtrat Erwin Gruber, Kreisrätin Marlies Fasching und stellvertretende Ortsvorsitzende Brigitte Holz im Kapitelsaal. (Foto: CSU Königsbrunn)
Gleich zwei ungeplante Überraschungen hielt die diesjährige Fahrt "Cultus et Culinarius" der Königsbrunner CSU für die Teilnehmer und Organisatoren bereit. Die Fahrt ging heuer nach Thierhaupten zur ehemaligen Benediktinerabtei, organisiert wurde die Veranstaltung von Altstadtrat Erwin Gruber und CSU-Geschäftsführer Günter Gerum. Kaum, dass Kulturvermittlerin und Kreisrätin Marlies Fasching die gut 50 Teilnehmer im Innenhof des Klosters begrüßt hatte, schallte weihnachtliche Musik über das Anwesen und an die oberen Fenster des Konvents trat ein Chor in Engelsgewand und ließ vorweihnachtlichen Gesänge erklingen. „Das ist die Generalprobe der Engel für unseren Engelsmarkt, der hier bald stattfindet“, erklärte Fasching und die Besucher spendeten reichlich Beifall für die  wunderschöne Einstimmung auf die Adventszeit.

Im Gebäude erläuterte Fasching die wechselhafte Geschichte der Abtei und wie die Gemeinde für den Erhalt gekämpft hat. Gegründet wurde das Kloster im achten Jahrhundert von Herzog Tassilo, nachdem er sich hier im Wald verirrt hatte. Von der Arbeit der Mönche gibt es noch viele Zeugnisse, wie das alte Schulhaus, in dem jetzt die Gemeindebücherei untergebracht ist, oder Aufzeichnungen zur Armenspeisung: Eine Scheibe Schwarzbrot und ein Teller Suppe erhielten alle, die namentlich vermerkt waren, wie beispielsweise die 30-jährige Barbara, die seit acht Jahren wahnsinnig war und bei ihrem Bruder lebte, wie es in den Aufzeichnungen steht. 1983 kaufte die 4000-Seelen-Gemeinde Thierhaupten das Kloster, für dessen Sanierung 20 Millionen Mark veranschlagt wurden. Gerade als Fasching auf diesen Aspekt der Geschichte einging, kam der damalige Bürgermeister Fritz Hölzl überraschenderweise ums Eck. Besonders den älteren Königsbrunner Kommunalpolitikern, wie Erwin Gruber, war Hölzl noch gut bekannt. Und als Hölzl die Königsbrunner Besuchergruppe sah, machte er spontan halt und erzählte aus seiner aktiven Zeit und den vielen Begegnungen mit dem verstorbenen Königsbrunner Bürgermeister Fritz Wohlfarth.

Im Anschluss an diesen kulturellen und kommunalpolitischen historischen Rückblick ging es zum Gasthof Bachmeir nach Heimpersdorf, schließlich hieß die Veranstaltung ja "Cultus et Culinarius".
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.