Anzeige

Bildungsseminar zur Innenstadtentwicklung in den Städten Bobingen, Königsbrunn und Schwabmünchen

v.l.n.r.: Stadtrat Peter Schoblocher, Thannhausen, Stadtrat Gerhard Birkle, Schwabmünchen, Stadtrat Michael Großmann, Schwabmünchen, BKB-Bildungsbeauftragte Waltraud Wellenhofer beim Planstudium für die Gestaltung der Fuggerstrasse in Schwabmünchen
 
Platzgestaltung in Bobingen
Ein für eine zukünftige Entwicklung unserer Innenstädte interessantes Seminar mit dem Thema „Städtetour – Stadtentwicklung in Bobingen, Königsbrunn und Schwabmünchen – Ideen, Formen und Gestaltung für eine Innenstadtbelebung,“ bot das Bildungswerk für Kommunalpolitik in Bayern e.V. an. Die zahlreichen Teilnehmer aus den Landkreisen Augsburg und Günzburg konnten Informationen aus erster Hand erfahren.
Während in Bobingen der zentrale Bereich bereits vollendet ist, lebt Königsbrunn noch mit Provisorien. Schwabmünchen dagegen ist nach einem ca. einjährigen Bürgerbeteiligungsprozess noch in der Planungsphase.
In Bobingen wurde ein neuer zentraler Platz als Vorhof zum Rathaus geschaffen. Für die Belebung sorgt ein modernes Cafe mit großzügiger Außenbewirtung. Ein ca. 1 km langer Bereich der ehemaligen Durchgangsstrasse wurde mit verkehrs-beruhigenden Maßnahmen gestaltet. Hier hat die vorhandene Gastronomie ebenfalls bessere Möglichkeiten zur Außenbewirtung.
Einen besonderen Aspekt für eine gelungene Innenstadtentwicklung hat die Stadt Bobingen zu bieten. Dort wurde in der Innenstadt ein sogenannter "Vollsortimenter" angesiedelt. Peter Schoblocher, FW Thannhausen wollte vom Betreiber wissen, welche Auswirkungen dieser Markt auf den Einzelhandel in der Innenstadt hat. „Die Auswirkungen seien nur positiv, der Einzelhandel profitiert davon und ist mit der Entwicklung sehr zufrieden. Positiv ist auch, dass viele Kunden den Markt mit dem Fahrrad ansteuern können. An machen Tagen stehen bis zu 30 Fahrräder gleichzeitig vor dem Geschäft", berichtete der Betreiber.
Die BKB-Bildungsbeauftragte Waltraut Wellenhofer wies in diesem Zusammenhang auf die Möglichkeiten der Finanzierung und die Probleme mit der Belastung der Anwohner durch Ausbaubeiträge hin. Gerade diese Beiträge können die Anwohner in finanzielle Schwierigkeiten bringen, wenn nicht vor Beginn der Maßnahme eine sorgfältige Abwägungen durch die politisch Verantwortlichen erfolgt. Bobingen wurde hier durch die Regierung von Schwaben beratend begleitet.

In Königsbrunn erläuterte Ortsvorsitzende der Freien Wähler und Stadtrat Jürgen Raab die Projekte, die in den nächsten 5 – 10 Jahren in Angriff genommen werden sollen. Bisher sind mit einigen Provisorien die Maßnahmen lediglich angedeutet worden. Für diese Projekte ist die Stadt bestrebt, noch in den Architekturwettbewerb „Europan 10“ aufgenommen zu werden und dadurch weitere Ideen für ihre Zentrumsentwicklung zu erhalten. Der weltweit größte Ideenwettbewerb für Städtebau und Architektur wird alle zwei Jahre ausgeschrieben und findet zeitgleich an etwa 70 Standorten in 22 europäischen Ländern, zum gleichen Thema nach einheitlichen Rahmenbedingungen statt.

In Schwabmünchen begleitete das Schäuble Institut für Sozialforschung einen einjährigen Bürgerbeteiligungsprozess. Dieses Institut begleitet auch den Bürgerbeteiligungsprozess in Thannhausen
Insgesamt wurde dieser Prozess vom Referenten und Stadtrat in Schwabmünchen Dipl.Ing. Gerhard Birkle als sehr positiv angesehen. Es folgte Begehung des Planungsgebietes mit Erläuterung der verschiedenen Maßnahmen. Besonders interessant war auch, dass Schwabmünchen eine parkähnlich Grünfläche durch Erwerb eines Nachbargrundstückes zum Stadtpark erweitern möchte. Dieser Park soll für sogenanntes „Public viewing“, für Freiluft-Veranstaltungen und Skulpturenausstellungen genutzt werden.
Am Ende der Veranstaltung waren sich alle einig, dass dieses interessante Seminar für die Arbeit der Stadt- und Gemeinderäte vor Ort sehr hilfreich und informativ war.
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin Schwabmünchner | Erschienen am 19.03.2009
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.