Anzeige

„Verknüpft, vernetzt, verflochten“: Das kulturelle Jahresmotto 2018

Dreikönigskonzert: Die Leipziger Philharmonie eröffnete das Kulturjahr 2018
 
Dreikönigskonzert: Die Leipziger Philharmonie eröffnete das Kulturjahr 2018
 
Kulturpreis-Verleihung an Christoph Teichner (Foto: Anke Maresch)
Das Kulturbüro der Stadt Königsbrunn blickt auf ein abwechslungsreiches Jahr 2018 mit vielen kulturellen Highlights zurück. Sowohl Groß, als auch Klein konnten aus einer bunten Vielfalt an Konzerten, Lesungen, Vorträgen, Vernissagen und anderen kulturellen Veranstaltungen wählen.

Dreikönigskonzert

Im wahrsten Sinne des Wortes begann das Jahr, wie immer, klassisch: Am 6. Januar eröffnete die Leipziger Philharmonie im „Dreivierteltakt“ das Kulturjahr 2018 und begeisterte die 1.000 Gäste in der Willi-Oppenländer-Halle.

Königsbrunner Campus

Stets in Kooperation mit der Universität Augsburg und bereits zum 6. Mal startete im April der „Königsbrunner Campus“. Prof. Dr. Markus Sause von der Mathematisch-Naturwissenschaftlich-Technischen Fakultät eröffnete am 04. April mit seiner Präsentation „Warum eigentlich Faserverbundwerkstoffe?“ die Ringvorlesungsreihe. Dr. theol. Andreas Matena, von der Katholisch-Theologischen Fakultät, referierte über Fundamentalismus innerhalb und außerhalb des Religiösen und Dr. Klaus Vogelgsang, von der philologisch-historischen Fakultät, erläuterte die Geschichte der Vor- und Nachnamen. Den Abschluss bildete der Vortrag „Ein Liederzyklus als Künstlerdenkmal“ von Dr. Kilian Sprau, vom Lehrstuhl für Musikpädagogik, gesanglich unterstützt durch Wolfgang Wirsching. Sowohl die Auswahl an Themen, als auch die populärwissenschaftliche Aufbereitung sorgten für ein begeistertes Publikum und viel Zuspruch.

Kunst und gesund

Unter dem Motto „Kunst und gesund“ veranstaltete das Kulturbüro in Kooperation mit dem STADTKULTUR Netzwerke Bayern e.V., als eine von über 20 Städten, vom 14. April bis zum 21. Juni ein spartenübergreifendes Kunst- und Kulturprogramm. Mit dem, von Sybille Heinisch organisierten, „Kunstwerk“ - Markt, auf dem rund 45 Kunsthandwerker aus der Region ihre handgefertigten Produkte anboten, startete die zweimonatige Projektreihe. Workshops, Lesungen, Vorträge und Kurse zum Thema Kunst und Gesundheit „Rückenmobilisation“, „fruit carving“ oder „Sitztanz“, wurden angeboten. Am Festivaltag konnten sich alle interessierten Besucher in der Mittelschule-Süd sowohl an kulinarischen Spezialitäten, als auch an einem bunten Bühnen- und Workshop-Programm erfreuen. Maria Blumenfelder mit Hulatänzen, Miriam Roider mit Intakt well you & dance und weitere Akteure zeigten viel Interessantes.
„Kunst und gesund“ bot allen Jungen und Junggebliebenen viele passende und interessante Aktivitäten an.

Ferienprogramm

Rund 200 Kurse, veranstaltet und organisiert von Königsbrunner Vereinen, Ehrenamtlichen und Gewerbebetrieben, waren im Angebot. Mit Kursen wie „Ein Blick ins Weltall“ oder einem Geschicklichkeitsparcours wurden die Sommerferien für viele Kinder zu einem besonderen Erlebnis.

Open Air

Neun Königsbrunner Chöre und Musikorchester erfreuten über 800 Zuhörer*Innen beim Serenadenabend am Musikpavillon an der Karwendelstraße. Besonders freute sich Ursula Off-Melcher, die Leiterin des Kulturbüros, über den regen Zuspruch bei den vier Leseparkkonzerten im Juli rund um das Mercateum. Mit den örtlichen Ensembles und „Piano & Voice“ aus der Nachbarstadt traf das Kulturbüro voll ins Schwarze.
Während der letzten Schul- und der ersten Ferienwoche fand der Kinosommer im Hans-Wenninger-Stadion statt. Von seiner besten Seite konnten sich die Besucher, als besonderen Gag, in einer einmalig aufgestellten Selfie-Box, auf kreativen Bildern verewigen.

Museen/Stadtbücherei

Ein ganz besonderes Jubiläum, den 50. Geburtstag, feierte die Stadtbücherei mit einer Festwoche vom 16. bis 20. Juli. Katrin Jörg, die Leiterin der Stadtbücherei, organisierte mit ihrem Team ein wahres Feuerwerk an Angeboten, um mit Leserinnen und Lesern, Gästen, Schulklassen, Kindergärten und Netzwerkpartnern diesen Geburtstag zu feiern. Nicht zuletzt durch die attraktiven Veranstaltungen, sondern auch durch den stetig aktualisierten Buchbestand hat sich die Stadtbücherei zu einem wichtigen Kulturzentrum entwickelt. Dass die Museen dieses Jahr in mehrfacher Hinsicht große Aufmerksamkeit erleben, liegt zum einen am 25-jährigen Jubiläum des Archäologischen Museums und zum anderen an der neu besetzten Stelle zur Inventarisierung der Exponate im Lechfeldmuseum. Dank der vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter wurde auch dieses Jahr der internationale Museumstag unter dem Motto „Neue Wege, neue Besucher“ zu einem ganz besonderen Highlight, zu dem Heidi Kunzi mit den Erinnerungen an Ihre Mutter Margot Kunzi, eine der maßgeblichen Initiatorinnen für die Entwicklung des Lechfeldmuseums, beitrug. Als besonderes Highlight sieht Ursula Off-Melcher auch die Veröffentlichung der Filme, die auf der Homepage zu sehen sind.

Kulturpreis

Die 20. Kulturpreisverleihung kündigte Bürgermeister Franz Feigl an. Für das Jahr 2017 wurde der Kulturpreis an den Königsbrunner Musiker und Musikwissenschaftler Christoph Teichner verliehen. Als einen Menschen mit hoher menschlicher und musikalischer Qualität bezeichnete Ursula Off-Melcher, die Leiterin des Kulturbüros, das Ausnahmetalent Christoph Teichner, der sein Studium in der Mindestzeitdauer abschloss, wie der Laudator Wolfgang Scherer, selbst Kulturpreisträger, ausführte. Dass Christoph Teichner die Stelle als Korrepetitor an der Universität Augsburg angeboten wurde, stellte Wolfgang Scherer als Besonderheit dar, denn nur wenige Menschen haben die Befähigung dazu. Bei der überaus festlichen Verleihungszeremonie am 03. Oktober begeisterte der Preisträger das Publikum mit einem Konzert, mit dem Königsbrunner Kammerorchester.

Kunstkarree

In diesem Jahr waren im Kunstkarre die Ausstellungen „Schmetterlinge & Co.“, „Farbinspirationen“, die Jahresausstellung des Königsbrunner Künstlerkreises und schließlich die Enkaustik-Ausstellung „geWACHSen“, bei der mit Bienenwachs erstellte Bilder gezeigt wurden, zu sehen.

Archäologischer Vortrag und Archivherbst

„Einsame Klasse: Das Leben der Marlene Dietrich“ – Dr. Eva Gesine Baur entführte die Zuhörer beim 7. Königsbrunner Archivherbst in die Welt der Marlene Dietrich. Sie begab sich auf die Fährte einer Persönlichkeit, die sich systematisch dem Zugriff entzog und bis heute Rätsel aufgibt. Die Stadtarchivarin Susanne Lorenz traf bei der Themenauswahl wieder einmal den Geschmack des fachkundigen Publikums.
Eine nicht enden wollende Fragerunde folgte dem faszinierenden Vortrag von Dr. Sebastian Gairhos „Wasser für Augusta Vindelicum“. Die menschliche Seite neben dem Wasser stellte das Ehepaar Bernhard-Koppenberger szenisch dar.

VHS

Im Winter- und auch im Sommersemester konnte die Volkshochschule Augsburger-Land in Königsbrunn wieder eine umfangreiche Programmauswahl anbieten. Von Sprachkursen bis hin zu Kursen zu Gesundheit, EDV, Kreativität und beruflichem Know-How wurde ein breites Themenspektrum abgedeckt. Auch bei der Projektreihe „Kunst und gesund“ trug die VHS mit Kursen wie „Ganzheitliche Entspannung mit Klangschalen“, „fruit carving“ oder einer Wildkräuterwanderung zum Kulturprogramm bei.
Aktuelles vom Kulturbüro finden Sie auf unserer Facebookseite, unter www.koenigsbrunn.de und natürlich vor Ort in unserem Büro.
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.königsbrunner | Erschienen am 18.12.2018
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.