Anzeige

Schulmusical der Mittelschule Königsbrunn Nord generationenübergreifend vorgestellt

Vampire singen ihr Lied vom Anderssein
 
"Nein, er hat mich nicht geküsst" - die besorgte Oma Hildegard muss sich nicht ängstigen.
Dass Vampire als Vegetarier begeistern können, zeigte dieser Tage die Arbeitsgemeinschaft (AG) Schulspiel an der Mittelschule Königsbrunn-Nord mit ihrer Inszenierung des Schülermusicals „Kein Blut für Graf Broccoli“. Die Jugendlichen zeigten den Zuschauern eine Stunde lang vergnügliche Unterhaltung mit Schauspiel, Gesang und Tanz – dafür ernteten sie am Ende minutenlangen Applaus für ihre ansprechenden Leistungen.

Seit September geprobt hatten die Schüler dieses Stück, wöchentlich zwei Stunden lang. Die letzten Wochen vor der Aufführung waren allerdings zeitintensiver gewesen, denn hier musste teilweise sogar während der Schulzeit geprobt und getanzt werden.

Laura Kircher spielte die Hauptrolle der Schülerin Anna, die ihr verlorengegangenes Meerschweinchen Frankenstein wiederfindet, sehr ausdrucksstark. Sie überzeugte mit ihrer klaren Stimme und ihrem eindrucksvollen Duett mit dem Vampirsohn, gespielt von Pascal Riedel, das den Zuschauern unter die Haut ging. Auch die Vampirmutter, die von Alina Bayer dargestellt wurde, bewies - wie auch ihr Sohn - komödiantisches Talent.

Nicht nur sie demonstrierten damit, was Konrektor Christian Geus in seinen abschließenden Worten an das Publikum ausgeführt hatte „Das Musical ist dieses Jahr eine weitere Chance zu zeigen, was in den Schülern steckt und wie Inklusion gelebt werden kann. “ Denn zwei Schülerinnen der Brunnenschule wirkten in der diesjährigen Produktion mit, die wöchentlich von ihrer Lehrkraft, Brigitte Lubkoll-Gronemeier, zur AG begleitet wurden.

Damit achteten auch dieses Mal die betreuenden Lehrkräfte auf das aktuelle Jahresmotto der Schule: „ich sein - dazugehören“. Denn die Geschichte von den Vampiren, die eigentlich doch ein ganz normales Leben führen wollen – mit einer Ausnahme: dem Grafen Broccoli - wollen einfach auch nur dazugehören. Das Motto fand sich im Duett als Mutmacher wieder, das kurz vor der Verwandlung der Vampirfamilie in normale Menschen vorgetragen wurde.

Schüler aus der Praxisklasse war in die Gestaltung des Bühnenbildes und der Betätigung des Vorhangs während des Stücks mit eingebunden. Als Ankündigung erstellte Ufuk Calisici, Mitarbeiter des YouZ Königsbrunn, einen Trailer, der bereits im Vorfeld auf der Homepage der Mittelschule Nord zu finden war.

Die Vorstellungen waren an beiden Vormittagen sehr gut besucht. Die zweite Aufführung am Dienstagvormittag fanden sich sogar zwei Seniorengruppen aus dem AWO-Seniorenheim und dem Betreuten Wohnen ein. Beide Schauspielerinnen, die die Oma Hildegard, Lisa Vyge, und die Vampiroma, Seda Karli, darstellten, brachten mit Ihrem Bühnenspiel nicht nur die Senioren zum Lachen, wenn sie über die scharfen Sounds der neuesten Charts plauderten oder mit ihrem Gebiss klapperten.

Die öffentlichen Abendveranstaltungen brachten der Mittelschule Königsbrunn Nord eine gut gefüllte Turnhalle ein, da sich viele Angehörige und Freunde der Schüler, aber auch weitere interessierte Besucher einfanden und lautstark Beifall klatschten.
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin königsbrunner | Erschienen am 04.05.2012
myheimat-Stadtmagazin königsbrunner | Erschienen am 14.12.2012
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.