Anzeige

Die Sternsinger kommen ...

... und bringen Segen in jedes Haus.
Die Zeit um Hl. Dreikönig (6. Januar) ist wieder die Zeit der Sternsinger.
Jahr für Jahr ziehen Kinder und Jugendliche, meist aus den örtlichen gemeindlichen Kirchen, von Haus zu Haus und von Wohnung zu Wohnung, um allen Gottes Segen und Frieden zu wünschen.
In farbenprächtigen Gewändern singen sie dabei herzhaft fromme Lieder und tragen ihre Sprüchlein auf.

Wie in jedem Jahr sammeln sie natürlich auch Spenden für einen guten Zweck.
Eine Bitte, der sich man nicht verschließen sollte. Gehen die Spenden doch an arme und kranke Kindern in den Missionsländern.

An die Haustüre oder auch an den Stall werden von den Sternsingern die Zeichen "20 - C - M - B - 09" angeschrieben. Sie sollen das ganze Jahr Glück und Segen bringen.
Sie bedeuten: "Christus Mansionem Benedicat" - "Gott schütze diese Wohnung" (Lat.).
Früher lernten wir immer fälschlicherweise, Caspar, Melchior, Balthasar!

Empfangen wir also die Sternsinger herzlich und unterstützen sie mit einer kleinen Gabe.
Willi B.
0
10 Kommentare
12.338
Gabriele Walter aus Ichenhausen | 03.01.2009 | 11:55  
2.118
Kurt Aue aus Königsbrunn | 03.01.2009 | 12:29  
2.118
Kurt Aue aus Königsbrunn | 03.01.2009 | 12:32  
18.682
Wilfried Bauer aus Königsbrunn | 03.01.2009 | 15:20  
21.167
Giuliano Micheli aus Garbsen | 03.01.2009 | 16:08  
15.146
Corinna Matthes aus Frielendorf | 03.01.2009 | 16:31  
11.016
Dieter Gillessen aus Augsburg | 03.01.2009 | 17:02  
3.489
Roland Greißl aus Fuchstal | 03.01.2009 | 19:09  
3.535
Franz-Ludwig Ganz aus Rimpar | 03.01.2009 | 20:34  
1.387
johann albrecht aus Donauwörth | 03.01.2009 | 22:58  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.