Anzeige

Köln / Bonner Straße: Freie Wähler erstaunt: „Auch GRÜNE lehnen Fördermittel für Bäume ab.“

Köln: Torsten Ilg von den Freien Wählern fordert Fördermittel für mehr Bäume auf der Bonner Straße.
Köln: Bonner Straße |

“Der von den GRÜNEN angestrebte Ersatz für die gefällten Bäume auf der Bonner Straße wird nicht ausreichen um den Verlust zu kompensieren. Die Beantragung weiterer Fördermittel z.B. des Bundesumweltministeriums ist deshalb unabdingbar,“

begründet Bezirksvertreter Torsten Ilg (Freie Wähler) seinen ergänzenden Antrag, der sich auch auf die Beantwortung seiner Anfrage zum Thema „Ersatzpflanzungen“ stützt:

„Auf der Bonner Straße wurden rund 350 Bäume gefällt. Jetzt will die Stadt lediglich 279 Ersatzbäume pflanzen. Die Verwaltung will dabei vorrangig alte Baumlücken auffüllen. Das steht in keinem Zusammenhang mit den erfolgten Fällungen auf der Bonner Straße, die ja mit den Baumaßnahmen für die 3. Baustufe der Nord-Süd-Stadtbahn begründet wurden. Das sind Bäume, die bereits vorher aus anderen Gründen, z.B, wegen Krankheit gefällt wurden. Das ist purer Etikettenschwindel!“

Der Antrag der FREIEN WÄHLER hätte die Verwaltung aufgefordert, beträchtliche Fördermittel des Bundesumweltministeriums zu beantragen. Bei vergleichbaren Projekten in Braunschweig, wurden vom Bund 80% der Kosten für etwa 650 Bäume übernommen.

Sowohl die Fraktion der Grünen, als auch eine Mehrheit der anderen Bezirksvertreter lehnten diesen Vorschlag der FREIEN WÄHLER leider ab.

„Das ist schade, denn so werden wohl weitaus weniger Bäume auf Kosten der Stadt im Umfeld der Bonner Straße gepflanzt, als dies in Wirklichkeit nötig wäre. Denn um nur eine Tonne CO2 aufnehmen zu können, muss ein Baum etwa 80 Jahre wachsen“,

ergänzt Ilg in einer aktuellen Pressemitteilung.
1
Einem Mitglied gefällt das:
2 Kommentare
59.223
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 21.03.2018 | 05:45  
1.328
Ricky Schmidberger aus Köln | 21.03.2018 | 06:36  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.