Anzeige

Nicht überall wo t-online drauf steht ist auch die Telekom drin....

Gerne präsentiert uns die Ströer Gruppe westliche Staatsmänner auch mal als Clows....
  Köln: Ströer | Martin Sonneborn selbsternannter Fachmann...und Lamyra Kaddor im Namen der Ströer Gruppe im Kampf gegen Tom Buhro, dem WDR und  möglicherweise im Namen der Regierung.

Viele User denken wenn Sie die t-online Startseite aufrufen, dass diese noch etwas mit der Telekom zu tun hat. Falsch gedacht aber ein genialer Cop um auf Kundenfang zu gehen. 

Hier finden Sie die Erklärung dazu: Das ist die Redaktion von t-online.de

Ganz unten dann der dezente Hinweis: Sollten Sie Fragen zu den Diensten der Telekom Deutschland GmbH oder der Deutschen Telekom AG wie z.B. E-Mail-Dienst, MagentaCLOUD und Kundencenter haben, wenden Sie sich bitte an: www.telekom.de/kontakt

Fakt ist die  redaktionellen Inhalte für t-online.de werden von der Ströer News Publishing GmbH bereitgestellt.von der Ströer Gruppe geliefert wird  

Das Portal wurde im Jahr 2015 vom Medienunternehmen Ströer übernommen, in Newsroom in Berlin arbeiten Mitarbeiter der Ströer Gruppe am publizistischen Ausbau von t-online.de.

Zitat: "Schon jetzt erreichen wir über Desktop, Smartphones, Tablets, Social Media und das Public-Video-Netzwerk von Ströer in Innenstädten, Bahnhöfen und Einkaufszentren 47 Millionen Nutzer pro Monat."

Jetzt melden sich direkt aus dem Ströer Propagandaministerium selbsternannte Spitzenkräfte im Auftrag der Ströer Gruppe zu Wort. 

Hier aus dem Beitrag der Ströer Gruppe :

"Und das, obwohl kaum ein Thema hat die Menschen 2019 so bewegt und für so viel Streit gesorgt hat wie die Klimakrise. Man sieht es gerade wieder in der Debatte um den WDR-Kinderchor. Können Sie als Satiriker die Empörung verstehen?

Es ist eine völlig grundlose Empörung. Ich glaube, dass es sich bei dem, was der Kinderchor produziert hat, nicht einmal um Satire handelt – es ist einfach lustiger Quatsch. Warum sollte man so etwas nicht singen dürfen? Empörend finde ich eher, dass sich WDR-Intendant Tom Buhrow nicht schützend vor die Redaktion stellt und einen kleinen Shitstorm aushält. Er hätte erklären müssen, dass man in einer Demokratie auch einen solchen Klamauk senden darf. Dass er jetzt einknickt und sich entschuldigt, lässt nichts Gutes ahnen für die Zukunft.

Und was ist mit den wütenden Reaktionen im Netz?

Das Internet ist auf einem gefährlichen Weg. Die hysterischen Reaktionen auf den Kinderchor zeigen, wie extrem die Empörungsbereitschaft mittlerweile ist. Ich finde, die Leute sollten im Netz weniger dogmatisch, weniger cholerisch miteinander umgehen. Und die Beleidigungen sollten sie Fachleuten wie uns überlassen.

 

Was für "Fachleute" uns die Ströer Gruppe präsentiert bekommt mal schnell selber raus.
Hier ein Beispiel, der Beitrag Watson Beitrag über Leipzig

Hier gibt es einen fetten Beitrag darüber das die Polizei in Leipzig möglicherweise die Sachlage überspitzt dargestellt hatte. Schaut man aber ins Impressum der Watson Webseite findet man folgenden
Eintrag:Ströer Next Publishing GmbH
Torstraße 49
10119 Berlin

Geschäftsführung:Marc Schmitz


Amtsgericht Köln, HRB 92239
Sitz der Gesellschaft ist Köln
USt-IdNr: DE313815563

Kontakt zur Redaktion: redaktion@watson.de
Kontakt für alle juristischen Belange: recht@watson.de
Telefon: (+49) 30 991 94 77 – 100

Verantwortlich für den Inhalt im Sinne des § 5 TMG:
Marc Schmitz
Ströer Next Publishing GmbH
Torstraße 49
10119 Berlin

Ich stelle fest die Ströer Gruppe kommentiert ihre eigenen Artikel , was freilich den Usern so nicht mitgeteilt wird. 
 
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.