Anzeige

Innovationspreise des NiBB gehen 2019 an Otto Herz und Herbert Stauber

Puristisch und klar geformt, mit einem massiven Sockel aus Edelstahl als Symbol für die Standfestigkeit der ausgezeichneten Innovationen. Aus ihm entwickeln sich, gestaffelt und in zielfindenden Varianten, die vier stark nach oben weisenden durchsichtigen und konturierten Acrylglasscheiben wie Flügel in eine innovative Zukunft: Der Pokal zum Innovationspreis des Netzwerkes innovativer Bürgerinnen und Bürger (NiBB). In dieser Form wird er seit dem Jahre 2002 vergeben. (Foto: Reinhard Spörer)
  Köln: Festsaal im Brauhaus Sion | Innovationen.

Otto Herz und Herbert Stauber vom NiBB ausgezeichnet


Leuchtturm-Vorbilder: Auszeichnungen an zwei besonders kreative, umsetzungsstarke Persönlichkeiten

Köln. - Im feierlichen Rahmen wurden am 27. September 2019 im Saal des Brauhauses Sion zu Köln vor 100 Gästen die diesjährigen Innovationspreise des "Netzwerk innovativer Bürgerinnen und Bürger (NiBB)" vergeben: Die Preisträger Otto Herz und Herbert Stauber wurden von der Preisjury unter Würdigung ihrer innovativen Aktionen und ganz besonderen Projekte ausgewählt.

Otto Herz
, Reformpädagoge aus Bielefeld, wurde von den Juroren für sein besonderes Engagement bei der Förderung junger Menschen und ihrer politischen Bildung zur Entwicklung der persönlichen Urteilskraft und der politischen Handlungsfähigkeit honoriert. Herz u.a. Gründer der Stiftung zur Förderung der Civil-Courage sowie Schirmherr und Unterstützer der Vereinsinitiative Schüler Helfen Leben e. V.
Weiterhin verfasst Otto Herz Fachartikel, hält Vorträge und engagiert sich in zahlreichen Schul- und Bildungsprojekten, wobei immer die eigenständige Entwicklung der einzelnen Persönlichkeit im Vordergrund steht.
Hans-Georg-Torkel hob als Laudator die besonderen Verdienste Kerns für die Bewahrung der Demokratie durch auch in schwierigen Zeiten hervor. Nach Standing Ovations der Verleihungsgäste dankte Kern in Anwesenheit seiner Frau dem Netzwerk NiBB für die Anerkennung seiner Leistungen und fasste zusammen: "Dieser Preis ist für mich eine ganz wichtige Anerkennung für Geleistetes und zugleich Ansporn für noch mehr Einsatz für das eigene und selbständige Denken."

Herbert Stauber ist Leiter des SOS Kinderdorf Düsseldorf, gelegen im Stadtteil Garath. Hier begegnen sich unzählige Menschen mit unterschiedlicher Herkunft und Sprache, mit verschiedenen Religionen und Lebensauffassungen und unterschiedlicher sozialer Herkunft. Der SOS-Kinderdorf e.V. unter der Leitung Stubers hat erkannt, dass gerade in einem Viertel wie Garath Kinder, Jugendliche und ihre Familien besondere Unterstützung benötigen.
Es wurden Projekte für mehr miteinander gestartet, und so wächst - mit vielen kreative Ideeen - ein soziales SOS-Kinderdorf Zentrum,mit Angeboten, die auch mit dem weiteren Wohnumfeld vernetzt sind, mit kultureller Vielfalt, Offenheit und großem sozialem Engagement.
Die Jury sieht die Preiswürdigkeit besonders in Staubers Vermögen, weite Kreise in die Projekte des Kinderdorfes einzubeziehen, seiner dabei übergreifenden Vorgehensweise und der Ausstrahlung der Ideen aus dem Kinderdorf, das als Nukleus für den Zusammenhalt ein ganzen Stadtteiles wirkt. Großer Beifall begleitete die Überreichung des NiBB-Pokales, den er mit Dank und gleich mit der Darstellung neuer Ideen entgegennahm. Mehr zum Thema ist hier.
 
Preisverleiher ist das "Netzwerk innovativer Bürgerinnen und Bürger (NiBB)" mit Sitz in Essen/Mülheim, es wurde im Jahr 2000 von Dipl.-Ing. Patent-Ing. Hans-Georg Torkel gegründet.
Dieses Netzwerk und dessen Mitglieder haben es sich zum Ziel gesetzt, mehr Menschen mehr Mut zu Innovationen und der Umsetzung zu machen. Dazu werden jährlich die NiBB-Innovationspreise mit dem zugehörigen Innovations-Pokal an Personen verliehen, die besonders innovative Erfindungen gemacht haben, neuen Verfahren entwickelt haben oder neue Formen des Umganges der Menschen miteinander herorgebracht haben:
Mit den NiBB-Preisverleihungen und deren Publizierung sollen nicht nur den ausgezeichneten Personen zu weiteren Innovationen ermutigt werden, vielmehr sieht das NiBB die Preisverleihungen auch als Leuchtturm-Beispiel für andere, sich innovativ zu engagieren.
Das NiBB-Netzwerk und die K.I.T.-Initiative kooperieren intensiv zur Förderung von Innovationen.

Träger des NiBB-Preises aus den Vorjahren sind u.a.: Prof. Dr.Hans Küng, Reinhard Wiesemann, Jean Pütz, Bigi und Dr. Franz Alt, Ranga Yogeshwar, Prof. Dr. Oliver Scheytt, Alexander Graf Matuschka sowie Prof. Dr. Reinhard Spörer, der Autor dieses Beitrages. .
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.