Anzeige

Wieso Brad Pitt von der Quarantäne profitiert

Brad Pitt kann die freie Zeit während der Corona-Pandemie gut nutzen. Mit diesem schönen Zeitvertreib hat auch Ex-Frau Angelina Jolie etwas zu tun.

Vor gut vier Jahren trennte sich das ehemalige Traumpaar. Dennoch zog sich die Scheidung in die Länge, da viele Vermögenswerte geteilt werden mussten. Noch komplizierter war es eine faire Lösung für das Sorgerecht zu finden. Immerhin haben Angelina Jolie und Brad Pitt sechs gemeinsame Kinder im Alter von 11-18 Jahren. Seit Anfang April haben sie eine neue Regelung, die der 44-Jährigen etwas mehr Zeit mit ihren Sprösslingen als dem Schauspieler gewehrt. Beide sind sehr darauf bedacht die Privatsphäre ihrer Kinder möglichst zu schützen, sodass keine genauen Details bekannt sind. Allerdings wird berichtet, dass Pitt das Verhältnis zu Maddox wieder deutlich verbessern konnte. Außerdem versuchen die Eltern sehr verantwortungsvoll mit der Coronakrise umzugehen. Das hat einen überraschenden Nebeneffekt.

Familienzeit

Dadurch, dass Madoxx, Pax, Zahara, Shiloh, Knox und Vivienne gerade keine Zeit mit ihren Freunden und Freizeitaktivitäten verbringen können, haben sie mehr Zeit für ihren Vater. Der und Angelina Jolie können natürlich auch gerade keine Filme drehen, sodass die Familie enger zusammenrückt. Ein Insider verriet “HollywoodLife”, dass Brad Pitt das Ganze sehr genießt und als Hoffnungsschimmer in dieser Krise empfindet. Der 56-Jährigen kann endlich mal wieder viel Zeit mit seinen Kindern verbringen, was lange nicht der Fall war. Zudem soll er ein besonders gutes Verhältnis mit Zahara haben, die ihren Dad über alles liebt. Schon länger haben sich Vater und Kinder nicht mehr so gut miteinander verstanden. Des Weiteren denkt die Quelle, dass der Nachwuchs der Schauspieler deutlich besser auf die Situation vorbereitet ist, weil sie daran gewöhnt sind, nur Zeit mit ihren eigenen Geschwistern zu verbringen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.