Anzeige

"Stranger Things"-Star wird Hacker-Opfer

"Stranger Things"-Schauspieler Joe Kerry wurde Opfer eines Hacker-Angriffs. (Foto: Gage Skidmore / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0))

Im Internet ist niemand sicher vor Hackerangriffen. Die haben es jedoch oft auf Stars und große Accounts abgesehen, wie “Stranger Things”-Star Joe Keery feststellen musste.

Jeder, der in den sozialen Netzwerken unterwegs ist, kennt die unzähligen Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz der eigenen Daten. Manchen finden sie sinnvoll und nutzen sie gerne, andere empfinden sie als übertrieben und nervig. Das muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden. Aber es hat sich gezeigt, dass vor allem Prominente gut daran tun, sich um den Schutz ihrer Profile zu kümmern. Denn besonders mit ihren Accounts, denen viele folgen, kann großes Schindluder betrieben werden. So kam es in der Vergangenheit häufiger vor, dass Fotos veröffentlicht wurden, die für das Private bestimmt waren, oder Meinung verbreitet wurden, die der Betroffene definitiv nicht teilte. Letzteres passierte “Netflix”-Star Joe Keery am vergangenen Sonntag.

Eklige Kommentare

Wahrscheinlich war seinen Fans schnell klar gewesen, dass die abstoßenden Statements niemals von dem “Stranger Things”-Schauspieler stammen könnten. Ein Hacker hat sich Zugang zu seinem Twitter-Account verschafft. Auf diesem folgen ihm immerhin 1,2 Millionen Menschen. Der Eindringling verbreitete rassistische Kommentare, die auch das N-Wort beinhalteten und unter denen einen direkt an Schauspielkollegen Caleb McLaughlin gerichtet war. Außerdem wurde behauptet, dass der 27-Jährige am Set der Netflix-Serie belästigt wurde. “Page Six” sprach mit einem Twitter-Mitarbeiter, der berichtete, dass sie der Sache sofort nachgegangen seien, als klar wurde, dass hier etwas nicht stimmt. Daraufhin wurde der Account des Stars kurzzeitig gesperrt. Nachdem er wieder Zugang hatte, entschuldigte er sich aufrichtig für den Zwischenfall, der ihn tief verstört hätte. Seine Fans zeigten viel Mitgefühl für diese unangenehme Situation.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.