Anzeige

Rassismus gegen Meghan Markle

Die Freundin von Herzogin Meghan Markle, Priyanka Chopra, spricht sich in einem Interview darüber aus, wie Meghan von der Britischen Presse behandelt wird. Ihrer Meinung nach handelt es sich um Rassismus.

Seit Meghan Markles und Prinz Harrys Hochzeit wurden die Freundinnen Meghan und Priyanka Chopra nun schon nicht mehr zusammen gesehen. Angeblich war Chopra nicht auf Meghans Babyparty, weil die Herzogin auch nicht auf der Hochzeit von ihr und Nick Jonas war. Diese Gerüchte über einen angeblichen Streit wies die Schauspielerin in einem Interview jedoch ab. Chopra nahm Meghan sogar vor der britischen Presse in Schutz. Laut der Schauspielerin handelt es sich bei der harten Kritik um Rassismus.

Meghan hat sich nicht verändert

Auch wenn sich Schauspielerin Priyanka Chopra und Meghan Markle schon längere Zeit nicht gesehen haben, besteht ihre Freundschaft immer noch. Dies beweist Priyanka in einem Interview, als sie Meghan gegenüber der heftigen Kritik der britischen Presse in Schutz nimmt. Chopra kennt Meghan schon länger als viele andere Leute und sagte, dass Meghan sich über die Jahre nicht verändert hätte. Sogar noch vor der Zeit als sie Prinz Harry datete, verhielt sich die Herzogin nicht anders. Die Schauspielerin sagte, dass schöne an Meghan sei, dass sie über die harte Kritik der Presse hinweg sehen kann und dabei immer noch sie selbst sein kann.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.