Anzeige

Prinz William: Sorge um die Queen

Prinz William ist in Sorge um seinen Vater und seine Großeltern und verriet, wie er die Ansteckung mit dem Coronavirus versucht, zu verhindern.

Prinz William hat kürzlich in einem Interview verraten, sehr besorgt über die Corona-Diagnose seines Vaters Prinz Charles gewesen zu sein. Da Charles mit seinen 71 Jahren zur Risikogruppe gehörte, hatten die Royals Angst, welche Symptome der Sohn von Queen Elizabeth II. zeigen würde. Per Videochat aus dem Anwesen in Norfolk, in dem sich Prinz William, seine Frau Herzogin Kate und die drei Kinder während der Quarantäne befinden, teilte William im Interview mit, alles in seiner Macht stehende zu tun, um seine Großeltern, das britische Staatsoberhaupt Queen Elizabeth II. und ihren Mann Prinz Philip vor einer Covid-19 Infektion zu schützen. Die beiden älteren Royals befinden sich mittlerweile schon seit einigen Wochen in Isolation auf ihrem Schloss Windsor. Prinz William teilte mit: “Natürlich denke ich sehr sorgfältig über meine Großeltern nach - in dem Alter, in dem sie sich befinden, tun wir alles, was wir können, um sicherzustellen, dass sie isoliert und vor dem Coronavirus geschützt sind.” Williams Vater Prinz Charles verbrachte zwei Wochen zur Selbstisolierung in Birkhall, seinem Haus auf dem Anwesen seiner Mutter in Balmoral, nachdem er im vergangenen Monat positiv auf Coronavirus getestet worden war. Prinz William gestand, dass er zu dieser Zeit um die Gesundheit seines Vaters fürchtete.

Prinz William: So besorgt ist er um seine Familienmitglieder

Auch wenn Prinz William besorgt um seinen Vater war, der sich letzten Monat mit dem Coronavirus infiziert hatte, meinte der dreifache Vater dennoch, dass er optimistisch gewesen sei, dass sich Prinz Charles schnell wieder erhole. “Mein Vater hatte im Laufe der Jahre viele Brustinfektionen, Erkältungen und solche Dinge. Und so dachte ich mir: Wenn jemand in der Lage sein wird, dies zu überwinden, dann er”, sagte William erleichtert. Glücklicherweise hatte Prinz Charles tatsächlich nur sehr leichte Symptome. Sein Sohn ist der Meinung, dass das schwerste für den 71-Jährigen war, nicht nach draußen gehen zu können, um ein bisschen frische Luft zu schnappen. Auch wenn eine Covid-19 Infektion für jüngere Menschen nicht ganz so gefährlich ist, haben sich Prinz William und Herzogin Kate in den letzten Wochen ebenfalls an eine strikte Isolation mit ihren drei Kindern gehalten. Die beiden Älteren, Prinz George und Prinzessin Charlotte wurden daher auch seitdem Zuhause unterrichtet. Herzogin Kate betonte, wie wichtig es sei, dass die Kinder dennoch ihre Routine nicht verlieren und Spaß am Unterricht haben. “Wir haben wie viele andere Familien natürlich auch Höhen und Tiefen durchgemacht aber wir haben versucht, viel mit den Kindern zu machen, damit sie immer beschäftigt sind”, teilte die 38-Jährige kürzlich mit. Wann alle Royals wieder zusammen kommen können, ist derzeit noch unklar.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.