Prinz Harry & Meghan Markle: Große Lilibet-Enttäuschung für die Briten

Seitdem die kleine Tochter von Prinz Harry und Meghan Markle auf der Welt ist, wird spekuliert, wo die beiden sie taufen lassen werden. Jetzt ist das Geheimnis gelüftet.

Am 4. Juni 2021 wurde die kleine Lilibet Diana Mountbatten-Windsor im Krankenhaus von Santa Barbara in Kalifornien geboren. Lilibet ist das zweite Kind von Prinz Harry, Herzog von Sussex (37 Jahre alt) und Meghan Markle, Herzogin von Sussex (40 Jahre alt) und die kleine Schwester von Archie Harrison Mountbatten-Windsor (2 Jahre alt). Bis jetzt haben die beiden Royals ihre Tochter vor der Öffentlichkeit fern gehalten. Doch seit dem Lilibet auf der Welt ist, wird reichlich spekuliert, wo sie getauft wird, nun können der Prinz und die Herzogin das Thema nicht länger geheim halten, berichtet Promiflash. Das Paar kehrt dem britischen Königshaus erneut den Rücken und entscheidet sich gegen eine traditionelle Taufe in der St George's-Kapelle auf Schloss Windsor und für einen kleinen familiären Gottesdienst im geschlossenen Kreis in der neuen Wahlheimat Kalifornien, Amerika.

Wieso will Prinz Harry keine Taufe im Königshaus?

Meghan Markle und Prinz Harry sind am 31. März 2020 aus dem britischen Königshaus ausgetreten, seitdem war das Verhältnis zwischen den beiden und dem Königshaus mehr als angespannt. Die Taufe der kleinen Lilibet soll der Auslöser für einen heftigen Streit zwischen der Herzogin und dem Prinzen gewesen sein. Vor allem Prinz Harry soll gegen eine Taufe in England bei seiner Großmutter, der Queen (95), gewesen sein. Weil es seit dem Austritt sehr angespannt zwischen den Parteien ist, bevorzugt er die Taufe seiner Tochter in der Wahlheimat, den USA zu feiern. Ein Wunsch der 40-Jährigen und des 37-Jährigen für die Feier war es dennoch, dass Queen Elizabeth auch an der Feierlichkeit teilnimmt, aber dieser Wunsch brachte die 95-jährige Urgroßmutter in eine schwierige Lage, denn es ist ungewöhnlich, dass die Queen bei königlichen Taufen dabei ist.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.