Prinz Harry & Meghan Markle: Dauerbesuch der Polizei

Die Polizei wurde neunmal in ebenso vielen Monaten zum Haus von Prinz Harry und Meghan Markle gerufen. Doch was war der Grund dafür?

Seit Prinz William und Meghan Markle mit ihrem einjährigen Sohn Archie im Juli 2020 in ihr Haus in Montecito nach Südkalifornien gezogen sind, wurde laut pagesix bereits neun Mal innerhalb von neun Monaten die Polizei gerufen, wie sich am Donnerstag, dem 8. April herausstellte. Allein in diesem Monat wurde die Polizei viermal in den frühen Morgenstunden zum Anwesen des Paares gerufen, nachdem der Herzog und die Herzogin von Sussex aus Los Angeles, wo sie zu Beginn der Pandemie gelebt hatten, vorübergehend nach Kanada übersiedelten und von dort im Oktober in ihr Haus in Montecito nahe Santa Barbara zogen. Das Paar äußerte die Sicherheitsbedenken bereits im Enthüllungsinterview mit Oprah Winfrey. “Die größte Sorge hatte ich, als wir in Kanada waren, in einem fremden Haus und mir kurzfristig mitgeteilt wurde, dass die Sicherheit entfernt werden würde”, erzählte Harry. “Zu diesem Zeitpunkt kannte die Welt, dank der Daily Mail, unseren genauen Standort. Plötzlich dämmerte es mir - 'Moment mal, die Grenzen könnten geschlossen werden, unsere Sicherheit wird entfernt, wer weiß, wie lange die Abriegelung dauern wird, die Welt weiß, wo wir sind, es ist nicht sicher, es ist nicht sicher, wir müssen wahrscheinlich von hier verschwinden,'" fügte Prinz Harry hinzu.

Prinz Harry hätte nie gedacht, dass ihm sein Sicherheitsdienst entzogen wird

Nachdem Prinz Harry und Meghan Markle von ihren königlichen Pflichten zurückgetreten waren, wurde ihnen der Schutz entzogen. Harry gab zu, dass er "nie gedacht" hätte, dass ihm sein Sicherheitsdienst entzogen werden würde, als das Paar sich von der Monarchie trennte. "Ich wurde in diese Position hineingeboren. Ich habe das Risiko geerbt. Das war also ein Schock für mich", sagte er. Markle enthüllte während des Sit-downs mit Oprah, dass sie Briefe geschrieben hatte, in denen sie die königliche Familie bat, ihrem Mann nicht den persönlichen Schutz zu entziehen, und warnte, dass er Morddrohungen ausgesetzt sei. Sie beklagte sich auch, dass der Entzug des Titels Archie in Gefahr gebracht habe. Der pensionierte Chief Superintendent Dai Davies, der die britische Einheit zum Schutz der Royals leitete, sagte gegenüber Daily Mail: "Es zeigt ihre Naivität und ihr Anspruchsdenken. Es war einfach arrogant, anzunehmen, dass sie und ihr Baby Schutz bekommen würden”. Vertreter von Prinz Harry und Meghan Markle lehnten eine Stellungnahme gegenüber dem Guardian ab, und ein Sprecher des Santa Barbara County Sheriff's Office verweigerte es, Details zu den Anrufen preis zu geben.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.